Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Die Täter sind noch auf der Flucht.

Szenen wie im Gangsterfilm

Schießerei in Nähe des Wiener Flughafens

Wien/Schwechat - Auf der Autobahn nahe dem Wiener Flughafen Schwechat ist es am Montagnachmittag zu einer Schießerei gekommen. Ein Mann wurde dabei in den Oberschenkel getroffen und schwer verletzt.

Zwei Täter sollen danach mit einer schwarzen Limousine geflüchtet sein. Das berichtete die Polizei Niederösterreich. Erste Berichte, wonach sich der blutige Zwischenfall am Wiener Flughafen zugetragen haben soll, stellten sich als falsch heraus.

Ein 49-jähriger österreichischer Baumeister war nach Angaben der Ermittler mit seinem Auto von der Slowakei nach Wien unterwegs. Auf der Autobahn bedrängte ihn ein Auto, das ihn in der Nähe des Flughafens zum Anhalten nötigte. Als der Wagen des Baumeisters zum Stehen kam, sprang ein maskiertes Duo aus dem anderen Fahrzeug. Die Täter gaben daraufhin Schüsse ab, die den Österreicher schwer verletzten.

Polizei schließt Terrorhintergrund aus

Die beiden Täter ergriffen daraufhin die Flucht. Das 49-jährige Opfer konnte noch selbst zum Flughafen Wien fahren, um dort Anzeige zu erstatten und Hilfe zu holen. Er wurde mit schweren Verletzungen mit einem Notarztwagen in ein Wiener Krankenhaus gebracht. Die Fahndung nach den Tätern dauerte am frühen Abend noch an. Polizisten bewachten die nahen Grenzübergänge zur Slowakei und Ungarn verstärkt.

Es habe sich um keinen Terrorangriff gehandelt, sagte ein Polizeisprecher. Der Flugverkehr war nicht beeinträchtigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare