+
April Jones wird seit fünf Tagen vermisst

Vermisste April (5) wahrscheinlich tot

London - Im Fall der vermissten fünfjährigen April aus Wales geht die Polizei jetzt davon aus, dass das Mädchen nicht mehr lebt. Die Suche nach dem Kind geht dennoch weiter.

„Ein am Dienstag festgenommener 46-Jähriger wird unter dem Verdacht, April Jones ermordet zu haben, festgehalten“, sagte Reg Bevan von der Polizei in Wales am Freitag bei einer Pressekonferenz. „Er bleibt in Gewahrsam in Aberystwyth und wird weiter befragt.“

Unterdessen gehe die Suche nach der Fünfjährigen weiter. Es sei aber nicht länger angemessen, dass die Polizei die Hilfe von Freiwilligen bei der Suche in Anspruch nehme: „Wir werden nun nur noch professionelle Teams einsetzen.“ Am Donnerstag hatte die Polizei Einheimische zu Hilfe gerufen, die bei der Suche in der hügeligen Gegend helfen sollten.

Der 46-Jährige Mann, der jetzt unter Mordverdacht steht, war vor allem wegen seines Autos, eines Geländewagens, in Verdacht geraten. Andere Kinder hatten gesehen, wie April offenbar aus freien Stücken in einen solchen Wagen eingestiegen war. Die Fünfjährige wurde seit Montag nicht mehr gesehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare