+
Vermutlich in diesem Wohnhaus wurde Rebecca mehrere Tage festgehalten.

Drei Kilometer von ihren Eltern entfernt

Hier wurde Rebecca (17) gefangen gehalten

Rostock - Aufatmen in Rostock: Die 17-jährige Rebecca lebt. Nur drei Kilometer von ihrem Elternhaus entfernt, wurde das Mädchen von ihrem Peiniger fast vier Tage festgehalten.

Wenige Stunden nach dem Wiederauftauchen einer vermissten 17-jährigen aus Rostock hat die Polizei am Dienstag einen Mann (28) wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung festgenommen. Dies teilte das Polizeipräsidium Rostock am Abend mit. Dem mehrfach vorbestraften Rostocker werden zudem Körperverletzung und Nötigung vorgeworfen. Dreieinhalb Stunden vor der Festnahme war Rebecca nach tagelanger Suche gefunden worden. Das Mädchen war seit Samstagmorgen vermisst worden, nachdem es einen Szene-Club am Rostocker Stadthafen verlassen hatte. Derzeit werde sie ärztlich und psychologisch betreut, teilte die Polizei am Dienstagabend mit.

Die Schülerin sei leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, bestätigten Staatsanwaltschaft und Polizei. Sie sei ansprechbar. Weitere Details zu dem Fall sollen am Mittwoch bekanntgegeben werden.

Das Mädchen wurde am Dienstagmittag auf einem Fabrikgelände an einer viel befahrenen Straße entdeckt - rund drei Kilometer von ihrem Elternhaus im Rostocker Stadtteil Toitenwinkel entfernt. Polizisten riegelten ein Wohnhaus in rund 100 Meter Entfernung vom Fundort ab, Kriminaltechniker sicherten Spuren. Nach einem Bericht des Rundfunksenders Ostseewelle gibt es Hinweise, dass Rebecca dort über Tage in einer Wohnung festgehalten wurde.

Diese Informationen wollte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft nicht bestätigen, dementierte sie aber auch nicht. „Wir stehen am Anfang der Ermittlungen“, sagte Pressesprecher Holger Schütt. Offen blieb am Dienstag deshalb auch, wie Rebecca auf das Fabrikgelände kam, wo genau sie später gefunden wurde und wer sie entdeckte.

Das Mädchen war am frühen Samstagmorgen nach dem Besuch einer Bar im Rostocker Stadthafen nicht nach Hause gekommen. Ein Großaufgebot der Polizei suchte von Sonntag an nach der Gymnasiastin, die als äußerst zuverlässig gilt. Die Beamten durchkämmten unter anderem eine Industriebrache östlich des Stadthafens. Auch Taucher und Feuerwehrleute waren im Einsatz. Angehörige und Freunde suchten mit Plakaten und über das Internet nach Hinweisen auf den Verbleib der Schülerin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Paar stürzt während der Fahrt aus Sessellift - Frau landet auf Auto
Mürzzuschlag - Weil sie den Bügel während der Fahrt öffneten ist ein Paar in Österreich aus dem Skilift gefallen. Die Frau stürzte dabei auf ein fahrendes Auto.
Paar stürzt während der Fahrt aus Sessellift - Frau landet auf Auto

Kommentare