Polizei bestätigt

Traurige Gewissheit: Dano (5) wurde getötet

Herford - Die letzte Hoffnung, den kleinen Dano aus Herford noch lebend zu finden, hat sich zerschlagen. Im Stadtgebiet haben Polizisten eine Kinderleiche gefunden, ein Mann wurde verhaftet. Die Polizei bestätigt: Dano wurde getötet.

Fahndungserfolg im Fall Dano: Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der gestanden hat, den fünfjährigen Jungen aus Ostwestfalen getötet zu haben. Laut Obduktion wurde das Kind aus Herford erwürgt. Dem 43-jährigen Vater eines Spielfreundes von Dano wird vorgeworfen, das Kind zunächst geschlagen und dann erwürgt zu haben, um die erste Tat zu verdecken. Dies sagte Staatsanwältin Ina Leinkauf am Freitag in Bielefeld. Der Festgenommene hatte sich bereits 2007 im Fall eines verschwundenen Mädchens vorübergehend im Visier der Ermittler befunden.

Der Verdächtige sagte nach Angaben der Ermittler aus, Dano habe bei ihm geklingelt und nach seinem Freund gefragt, einem der fünf Kinder des Mannes. Es habe einen Wortwechsel gegeben, dann habe er zugeschlagen. Dano habe damit gedroht, seinen Eltern von dem Vorfall zu erzählen. Daraufhin habe er den Jungen in seine Wohnung geholt, ihn zuerst fernsehen lassen und später getötet.

Ähnlichkeiten zum Fall eines verschwundenen Mädchens

Der Mann saß nach Ermittlerangaben bereits 2007 mehrere Wochen in Untersuchungshaft - wegen eines verschwundenen Mädchens in Hannover. Der Tatverdächtige sei derselbe wie damals im Fall Jenisa, sagte Jürgen Lendeckel, Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover. Wie die Familie von Dano stammte auch Jenisas Familie aus dem Kosovo. Der Verdacht gegen ihn im Fall Jenisa hatte sich nicht erhärtet, der Mann kam frei.

Fast drei Wochen nach dem Verschwinden des kleinen Dano hatte die Polizei am Donnerstag in Herford die Leiche des Kindes gefunden. Der Körper wurde in einem Gebüsch etwa 150 Meter entfernt vom Fluss Werre entdeckt.

Zeugen hätten beobachtet, wie eine Person mit einem Rollkoffer etwas in Richtung des Flusses transportiert habe, sagte Ermittlungsleiter Arno Wittop. Nach diesem Hinweis fanden die Ermittler die Leiche. Die Wohnung des Verdächtigen war gleich nach dem Verschwinden am 14. März durchsucht worden, ein Leichenspürhund hatte aber nicht angeschlagen.

dpa

Rubriklistenbild: © Facebook Herford sucht Dano

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Tuxtla Gutiérrez (dpa) - Ein Lastwagen ist in Mexiko nach Medienangaben in eine Gruppe Demonstranten gefahren und hat mehrere Menschen in den Tod gerissen. Bei dem …
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Die Polizei geht inzwischen von einem Verbrechen aus, ein Verdächtiger wurde gefasst. Aber wo ist …
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Zum ersten Mal seit fünf Jahren: Paul McCartney veröffentlicht neues Album
Er ist zurück! Die Beatles-Legende Paul McCartney hat zwei neue Singles rausgebracht. Im September folgt dann das neue Album.
Zum ersten Mal seit fünf Jahren: Paul McCartney veröffentlicht neues Album

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion