Seit einer Woche vermisst

Urlauber und Bergführer tot in Alpen entdeckt

Wien/Mayrhofen - Ein vermisster hessischer Urlauber und sein österreichischer Bergführer sind tot in den Tiroler Zillertaler Alpen entdeckt worden.

Die beiden Männer waren seit der vergangener Woche vermisst worden. Die Alpinisten waren am frühen Mittwoch zu einer Bergtour aufgebrochen und nicht mehr wie vereinbart zurückgekommen.

Die Tiroler Polizei fand die Leichen des 44-Jährigen aus dem Raum Frankfurt und des 41-jährigen Tirolers in einer Gletscherspalte, wie die Ermittler am Dienstag mitteilten. Der genaue Hergang des Unglücks war noch unklar. Vermutlich stürzten die Bergsteiger ab, als sich ein Felsen aus der Wand löste.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion