Österreich

Vermisster Skiläufer nach 86 Jahren identifiziert

Salzburg - Zwei Monate nach dem Fund menschlicher Überreste in einer Höhle der österreichischen Alpen hat die Polizei das Rätsel gelöst. Die Nachforschungen waren mühsam, doch jetzt steht fest, wer der Tote ist.

Mühsame Nachforschungen hätten ergeben, dass es sich um die Leiche eines seit fast 86 Jahren vermissten Skiläufers namens Karl K. handelt, teilte sie am Freitag mit. Demnach war K. im März 1929 von einer Skitour in der Nähe seiner Salzburger Wohnung nicht zurückgekehrt und galt seitdem als vermisst. Er war damals 21 Jahre alt.

Ein Abgleich mit der DNA seiner heute über 100 Jahre alten Schwester und eines 99-jährigen Halbbruders habe die Identität bestätigt, sagte Polizeisprecher Anton Schentz der Nachrichtenagentur AFP. Der Halbbruder sei über das Ergebnis informiert worden, die Schwester sei jedoch nicht mehr in der Lage, die Nachricht zu begreifen.

Die Knochen sowie ein genagelter Lederschuh und die Reste eines hölzernen Skis waren im November von einem Geologen in der Höhle entdeckt worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 21-Jährige einen Unfall hatte, einen Mord schließt sie aus.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich in die Luft sprengen. Es gibt vier Verletzte. Die Behörden …
Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen
Vor dem Verzehr von getrockneten Feigen eines niedersächsischen Unternehmens wird gewarnt.
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen

Kommentare