+
Die Attacke hätte tödlich enden können.

Verrückter wirft Backsteine auf Autos

  • schließen

Köln/Eitorf - Unheimliches Glück hatten drei Autofahrer in der Nähe eines Golfplatzes in Eitorf. Ein Unbekannter hatte Backsteine auf die Windschutzscheiben geworfen. 

Ein derzeit noch unbekannter Täter hat in der Nacht zum Sonntag in der Nähe des Golfplatzes Gut Heckenhof (Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen) mit Gegenständen auf insgesamt drei fahrende Autos geworfen. Eine 48-jährige Frau aus Eitorf gab an, dass sie einen hellen Backstein auf ihr Auto zufliegen sah. Dieser sei dann auf der Beifahrerseite in die Windschutzscheibe eingeschlagen. Ein weiteres Opfer vermutet, dass der Täter mit einem Golfball auf sein Auto geworfen hat. Bei einem Taxi, schlug ein Gegenstand gegen die Motorhaube, verursachte aber glücklicherweise nur eine Delle. Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden von 2.000 Euro, meldet die Polizei.

Gegen den oder die unbekannten Täter wird wegen Sachbeschädigung und einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr ermittelt.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare