+
Polizeifahrzeuge auf dem Hof eines Wohnhauses bei Detmold, in dem ein Mann gedroht hatte, eine Bombe hochgehen zu lassen

Nach Bombendrohung: Mann gibt auf

Horn-Bad Meinberg - Der Mann, der am Sonntag in Nordrhein-Westfalen mehrere Stunden lang gedroht hatte, ein Wohnhaus zu sprengen, konnte festgenommen werden.

Nachdem das Wohnhaus, in dem sich der 29-Jährige verbarrikadiert hatte, von der Polizei umstellt worden war, gab der Mann nach Angaben eines Polizeisprechers auf und ließ sich festnehmen. Hintergrund war ein Familienstreit. Der Mann hatte damit gedroht, seine Familie zu töten. Er machte Andeutungen über eine Sprengstoff-Explosion. Anschließend schloss er sich in einen Raum ein. Als eine Polizei-Spezialeinheit eintraf, verließ er das Haus und ließ sich festnehmen. Die Polizei stellte danach „verdächtig erscheinende Materialien und Substanzen“ sicher.

Am Nachmittag sollen rund 200 Anwohner wieder in ihre Häuser zurückkehren können. Die Polizei hatte die Drohung ernst genommen, da der 29-Jährige seiner Bundeswehrzeit im Umgang mit Sprengstoff trainiert worden war.

Der Zwischenfall ereignete sich in Horn-Bad Meinberg. Die Polizei hatte zunächst Detmold angegeben.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist
Weil eine 14-jährige Schülerin schwanger ist, darf sie nicht mehr zur Schule. Die „Bild“-Zeitung sprach mit der Schwangeren. 
14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Vier Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Sylt sucht Schutz hinter künstlicher Sandbank
Um bewohnte Ortslagen auf Sylt zu schützen, wird seit 1972 Sand aufgespült zum Schutz vor Stürmen. Vor Hörnum wird jetzt versucht, ein Sanddepot für den Küstenschutz auf …
Sylt sucht Schutz hinter künstlicher Sandbank
Überschwemmungen: Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19
Die Zahl der Opfer der starken Regenfälle mit Überschwemmungen, die Griechenland seit Mittwoch heimsuchen, ist am Samstag auf 19 gestiegen.
Überschwemmungen: Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19

Kommentare