+
Dutzende Helfer säuberten in Schutzkleidung die Strände.

Ursprung unbekannt

Öl verschmutzt Strände von Ostsee-Inseln

Thiessow/Cuxhaven - Schweröl hat kilometerlange Strandabschnitte der Ostsee-Inseln Rügen und Usedom verschmutzt. Dutzende Helfer sind im Einsatz, um die Strände zu säubern.

An einem besonders betroffenen, rund vier Kilometer langen Küstenabschnitt zwischen Thiessow und Lobbe wollten am Freitag rund 60 THW-Helfer sowie Feuerwehrkräfte den Sand bis in zehn Zentimeter Tiefe abtragen, wie Kreiswehrführer Gerd Scharmberg sagte. Dort war das Öl in den Boden eingedrungen.

Nach Angaben des Havariekommandos in Cuxhaven vom Mittwoch sind auf Rügen insgesamt 15 Kilometer betroffen, auf der Nachbarinsel Usedom ist ein zehn Kilometer langer Abschnitt an der Nordspitze verschmutzt. Auf Usedom sind die Reinigungsarbeiten weitgehend abgeschlossen. Auf Rügen wird man wohl am Freitagabend so weit sein.

Weil Schweröle auch gesundheitsschädlich sein können, trugen die Helfer Schutzkleidung. Woher das Öl stammt, ist unklar. Das Havariekommando hat ein sogenanntes Driftmodell in Auftrag gegeben, um zu errechnen, von welchem Schiff auf der vielbefahrenen Ostseeroute die Verschmutzung kommen könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben

Kommentare