+
Ein Taucher der Polizei bereitet sich auf einem Boot bei Hohnstorf/Elbe (Niedersachsen) auf seinen Einsatz vor.

Polizei sucht auch nach Schubkarre

Fahrrad aus der Elbe gehört vermissten Schulzes

Drage/Lauenburg - Noch immer gibt es keine heiße Spur zu der vermissten Frau und ihrer zwölfjährigen Tochter aus Niedersachsen. Der Vater wurde tot aus der Elbe geborgen. Nun sucht die Polizei auch nach einer Schubkarre.

Im Fall der vermissten Familie von der Elbe gehen die Ermittler auch dem kleinsten Hinweis nach. Nun sucht die Polizei auch nach einer verschwundenen Schubkarre der Vermissten. Das im Fluss gefundene Damenfahrrad gehörte dem dort tot aus dem Wasser gezogenen Familienvater, wie Polizeisprecher Jan Krüger am Montag mitteilte. Das Verschwinden der Familie hält die Einsatzkräfte seit Tagen in Atem. Am Freitag war die Leiche des Vaters geborgen worden, Frau und Tochter werden nach wie vor vermisst. Die Ermittler befürchten ein Familiendrama.

Ein ehemaliger Nachbar habe berichtet, er habe der Familie aus Drage das Rad vor längerer Zeit geschenkt. Die 25 Ermittler der eigens eingerichteten Sonderkommission hatten gehofft, durch das Fahrrad Hinweise auf den Weg des Mannes zu bekommen. Von der 43 Jahre alten Ehefrau des 41-Jährigen und der zwölfjährigen Tochter gibt es noch immer keine heiße Spur. „Derzeit sind keine neuen Suchmaßnahmen beabsichtigt“, sagte Krüger.

Die Fahnder ermittelten weiter im Umfeld der Familie etwa bei Freunden und Verwandten. Die Polizei hoffe außerdem auf Tipps aus der Bevölkerung. Das gilt auch für den Verbleib einer Metall-Schubkarre aus dem Besitz der Familie. „Wem ist im Bereich der Ortschaft Drage eine entsprechende Schubkarre aufgefallen?“, hieß es in einer Mitteilung der Polizei vom Montag.

Die Vermissten waren zu Beginn der Sommerferien in Niedersachsen vor über einer Woche verschwunden. Die Leiche des 41-jährigen Vaters wurde dann am Freitag geborgen, allem Anschein nach beging der Mann Selbstmord und sprang mit einem Betonklotz am Körper in Lauenburg von einer Brücke in die Elbe.

Der 4100-Einwohner-Ort Drage liegt an der Elbe südöstlich von Hamburg im Landkreis Harburg in Niedersachsen. Der Fundort der Leiche in Lauenburg war rund 20 Kilometer stromaufwärts auf der schleswig-holsteinischen Seite. Dort entdeckten Taucher auch das Damenfahrrad auf dem Grund des Flusses. Ein von der Polizei zunächst gesuchtes Herrenrad des Mannes war bereits am Donnerstag am Bahnhof von Winsen/Luhe gefunden worden. Winsen liegt rund acht Kilometer südlich von Drage. Bis nach Lauenburg sind es von Winsen etwa 30 Kilometer.

Die Polizei hatte bereits kurz nach dem Verschwinden der Familie umfangreiche Suchaktionen auch in der Elbe gestartet. Wie später bei Lauenburg waren auch Suchhunde, Boote, Taucher und Hubschrauber im Einsatz.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare