In Mexiko

Verschwundene Studenten: Weitere Verdächtige gefasst

Mexiko-Stadt - Die Festgenommenen könnten endlich Licht ins Dunkel bringen. Nach ihren Aussagen entdecken Fahnder weitere Leichenteile. Forensiker überprüfen nun die Identität der Toten.

Einen Monat nach dem Verschwinden Dutzender Studenten im Südwesten Mexikos haben die Sicherheitskräfte vier weitere Verdächtige festgenommen. Die mutmaßlichen Mitglieder der kriminellen Organisation „Guerreros Unidos“ könnten möglicherweise Angaben zum Schicksal der jungen Leute machen, sagte Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam am Montag. Es seien die ersten Verdächtigen, die direkt in das Verbrechen verwickelt seien und etwas über den Verbleib der Studenten wüssten.

Nach Hinweisen der nun Festgenommenen entdeckten die Fahnder Leichenteile auf einer Müllkippe in der Ortschaft Cocula, wie die Nachrichtenagentur dpa aus Ermittlerkreisen erfuhr. „Forensiker der Staatsanwaltschaft und Experten aus Argentinien suchen nach Beweisen, um die Angaben der Verdächtigen zu bestätigen“, sagte Murillo Karam.

Zwei von ihnen hätten angegeben, eine größere Gruppe Verschleppter entgegen genommen zu haben. Bei den anderen beiden handele es sich um Informanten der „Guerreros Unidos“. Insgesamt wurden in dem Fall bislang 56 Menschen festgenommen. Darunter sind zahlreiche Polizisten sowie Mitglieder der Bande, die aus dem bewaffneten Arm des Beltrán-Leyva-Kartell hervorgegangen ist.

38 Leichen bislang entdeckt

Nach Auseinandersetzungen mit der Polizei waren am 26. September in der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero 43 Menschen verschleppt worden. Zuvor hatten örtliche Sicherheitskräfte mehrere Busse der Studenten gestoppt und das Feuer eröffnet. Dabei kamen sechs Menschen ums Leben, darunter auch Unbeteiligte. Ein junger Mann wurde grausam verstümmelt. Die Täter zogen ihm die Haut vom Gesicht und stachen ihm die Augen aus.

Laut Zeugen übergaben die Beamten die jungen Leute später an die „Guerreros Unidos“. Drahtzieher des Verbrechens sollen der Bürgermeister, seine Ehefrau und der örtliche Sicherheitschef gewesen sein. Sie sind auf der Flucht.

Bislang wurden in verschiedenen Massengräbern rund um Iguala 38 Leichen entdeckt. Mitglieder der „Guerreros Unidos“ räumten bereits den Mord an 17 Studenten ein. Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft handelt es sich bei den Toten allerdings nicht um die Vermissten.

Präsident Enrique Peña Nieto traf sich am Montag mit dem kommissarischen Gouverneur von Guerrero, Rogelio Ortega. Dessen Vorgänger Ángel Aguirre war vergangene Woche zurückgetreten, nachdem er wegen des Falls Iguala immer stärker unter Druck geraten war.

Das Wichtigste sei nun, die verschleppten Studenten zu finden, sagte der Staatschef. Zudem gelte es, Rechtsstaatlichkeit und Frieden nach Guerrero zu bringen. Für Dienstag kündigte er ein Treffen des Sicherheitskabinetts mit Gouverneur Ortega an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 24.11.2017: Hier finden Sie heute alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Menschen berichten von Schüssen im Zentrum Londons, Panik bricht aus. Zwei U-Bahn-Stationen werden vorübergehend evakuiert. In sozialen Netzwerken überschlagen sich die …
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben
Die Hoffnung ist verloren. Das U-Boot „ARA San Juan“ ist seit über einer Woche verschollen. Die Marine glaubt nicht mehr, dass es noch Überlebende gibt.
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Knapp ein Jahr nach dem grausamen Tod einer Grundschülerin in England ist eine 16-Jährige zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe

Kommentare