+
Angehörige der vermissten Studenten bei einer Messe in Iguala. Foto: Jose Mendez

Angehörige verschleppter Studenten treffen mexikanischen Präsidenten

Mexiko-Stadt (dpa) - Familienmitglieder der 43 im Südwesten von Mexiko verschleppten Studenten werden nach Angaben von Opfervertretern am Mittwoch von Staatschef Enrique Peña Nieto empfangen.

Die Angehörigen würden Antworten verlangen und eine schnelle Lösung fordern, sagte der Sprecher der Gruppe, Felipe de la Cruz, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Das Präsidialamt bestätigte das Treffen zunächst nicht.

Unterdessen untersuchten Forensiker neue Leichenteile, die Fahnder nach Hinweisen von Verdächtigen nahe der Ortschaft Cocula im Bundesstaat Guerrero entdeckt hatten. Bislang ist das Schicksal der vermissten Studenten völlig unklar. Nach Auseinandersetzungen mit der Polizei waren sie am 26. September in der Stadt Iguala verschleppt und Zeugenaussagen zufolge später Mitgliedern der kriminellen Organisation "Guerreros Unidos" übergeben worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Super Wespenjahr" dank Wärme und Trockenheit
Beim Frühstück im Freien geht es jetzt wieder los: Wespen stürzen sich auf Marmeladengläser und Säfte. In diesem Jahr könnte es besonders lästig werden.
"Super Wespenjahr" dank Wärme und Trockenheit
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Die Wiesbadener Feuerwehr wird wegen einem brummendem Wecker zum Einsatz gerufen - vor Ort können sie deswegen einem Mann (60) das Leben retten. 
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Betrunkener schläft auf Bahngleis ein - Lokführer rettet ihm das Leben
Ein reaktionsschneller Lokführer hat in Unterfranken einem Betrunkenen vermutlich das Leben gerettet. Nach einem Volksfest wollte der Mann ausgerechnet auf den …
Betrunkener schläft auf Bahngleis ein - Lokführer rettet ihm das Leben
Polizei in Peru sprengt internationales Kinderpornografie-Netz - Nutzer auch in Europa
Die Behörden in Peru haben ein internationales Netzwerk für Kinderpornografie ausgehoben. 33 Verdächtige seien in mehreren Städten des Landes festgenommen worden, teilte …
Polizei in Peru sprengt internationales Kinderpornografie-Netz - Nutzer auch in Europa

Kommentare