Irrtümliches Sakrileg: Bauarbeiter zerstören Fresken

Paris - Nach dem Motto "Ist das Kunst oder kann das weg?" hat ein Bauarbeiter bei Restaurierungsarbeiten an einer Pariser Kirche große Teile einer wertvollen Freskenbemalung abgeklopft.

Der für das russisch-orthodoxe Gotteshaus Saint-Serge zuständige Priester Jivko Panew sprach am Freitag von einem “Kommunikationsfehler“ bei der Auftragsvergabe. Der Präsident des französisch-russischen Kulturvereins, Nicolas Tikhobrazoff, hatte den Kunstfrevel zufällig vor einer Woche entdeckt. Er beobachtete fassunglos einen Arbeiter, der die Malereien im Außenbereich der Kirche mit einem Meißel zerschlug, um die Ziegelsteinwand freizulegen.

Tikhobrazoff lancierte umgehend auf seiner Website einen Aufruf und sprach von einem “Sakrileg“. Die Malereien des Künstlers Dimitri Semjonowitsch Stelletsky entstanden von 1925 bis 1927, nachdem russische Immigranten eine aufgelassene protestantische Kirche im 19. Pariser Arrondissement an der nach der Krim-Halbinsel benannten rue de Crimée übernommen hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare