+
Der Prozess um PFT-Funde im Trinkwasser hat am Donnerstag in Paderborn begonnen.

Verseuchtes Wasser: Prozess um PFT-Skandal eröffnet

Paderborn - Vor fast sechs Jahren sorgten PFT-Funde im Trinkwasser aus der Ruhr für Unruhe in Nordrhein-Westfalen. Die Chemikalie steht im Verdacht, Krebs zu erregen. Jetzt hat die strafrechtliche Aufarbeitung begonnen.

Einer der größten Umweltskandale in Nordrhein-Westfalen beschäftigt seit Donnerstag die Justiz. Vor dem Paderborner Landgericht hat der Prozess um PFT-Funde im Trinkwasser begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den sechs Angeklagten vor, illegal aus Belgien importierten Klärschlamm mit Dünger vermischt und an Landwirte verkauft zu haben. Die darin enthaltenen Perfluorierten Tenside (PFT) stehen im Verdacht, Krebs zu erregen. Die Industriechemikalie gelangte entlang der Ruhr ins Trinkwasser.

In Arnsberg war das Wasser zeitweise so hoch belastet, dass die Stadtwerke abgepacktes Trinkwasser für Säuglinge und Schwangere austeilten. Wasserwerke entlang der Ruhr mussten Millionen Euro in neue Filter investieren. Millionenbeträge kostete auch die Sanierung von belasteten Äckern. Der Skandal war 2006 aufgeflogen.

Hauptverantwortlicher ist für die Bielefelder Staatsanwaltschaft ein inzwischen insolventer Unternehmer mit Betrieben in Borchen und Bleicherode (Thüringen). Neben ihm sitzen noch sein Betriebsleiter und drei Männer und eine Frau aus Belgien auf der Anklagebank. Die Ankläger werfen ihnen “Verunreinigung von Boden und Gewässern sowie unerlaubten Umgang mit gefährlichen Abfällen“ vor. Den sechs Angeklagten drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Das Gericht hat sich auf ein Mammutverfahren eingestellt und Termine bis zum Ende des Jahres geblockt. Der erste Verhandlungstag begann mit Besetzungsrügen der Verteidigung. Darüber will die Strafkammer später entscheiden. Die Staatsanwaltschaft hat 43 Zeugen und 18 Gutachter aufgeboten, um ihre Vorwürfe zu belegen. Die Angeklagten werden von 16 Verteidigern vertreten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch
Ein schweizer Jäger hat im französischen Arith vier Esel erschossen. Doch damit nicht genug: Er ist sich keiner Schuld bewusst.
Mann erschießt vier Wander-Esel - seine Begründung macht die Polizei skeptisch
45 Jahre Gefängnis für Mörder von Miss Honduras 
2014 tötete Plutarco R. die damalige Miss Honduras und ihre ältere Schwester. Nun wurde er zu 45 Jahren Haft verurteilt.
45 Jahre Gefängnis für Mörder von Miss Honduras 
Grausame Entdeckung: 11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden
Die Kripo ermittelt. Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam.
Grausame Entdeckung: 11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten
Es ist ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit - und gelebte Solidarität: In Mexiko helfen Zehntausende Menschen, die Trümmer abzutragen, um noch Überlebende des …
Nach dem Beben: Mexiko sucht weiter nach Verschütteten

Kommentare