Nach Auswertung interner Berichte

Brisanter Bahn-Bericht wirft noch mehr Problemstellen auf als gedacht: „9-Euro-Ticket macht krank“

  • VonLinus Prien
    schließen

Die Deutsche Bahn hat wohl mehr Langsamfahrtstrecken, als gegenüber der Bundesregierung offengelegt. Gründe dafür sind unter anderem Baustellen und mangelhafte Infrastruktur.

Berlin - Die Deutsche Bahn hat womöglich ein schlechteres Schienennetz, als sie es dem Staat bisher vermittelt hat. Dies geht aus einer Recherche des Spiegels hervor. Das Magazin konnte exklusive Daten der Deutschen Bahn erlangen und auswerten. Konkret geht es dabei um den sogenannten „Tages-La | Zusammenstellung der vorübergehenden Langsamfahrstellen und anderen Besonderheiten“-Bericht. Jeder Lokführer in Deutschland hält in ebenjenem Bericht die Stellen fest, an denen die Bahn nicht so schnell fahren konnte, wie sie es sollte. Es sind die Streckenabschnitte, die unterschiedliche Mängel vorweisen, welche maßgeblich zu regelmäßigen Verspätungen der Deutschen Bahn beitragen.

Deutsche Bahn: Deswegen gibt es Langsamfahrtstrecken

In der Fachsprache spricht man von Langsamfahrtstrecken, wenn die Bahn seine eigentlich vorgesehene Geschwindigkeit auf der Strecke nicht aufnehmen kann. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe: Zum einen können Streckenabschnitte, insbesondere Kurven, so eng sein, dass die Bahn beim Passieren abbremsen muss. Ein weiterer Grund für das langsame Vorankommen von Bahnen sind Bauarbeiten auf den Gleisen. In diesen Fällen müssen die Bahnen aus Sicherheitsgründen die Geschwindigkeit reduzieren. Bauarbeiten führen jedoch zu deutlich kurzfristigeren Langsamfahrtstrecken, als es enge Streckenabschnitte tun. Letztlich ist die Infrastruktur des Bahnnetzes in manchen Fällen zu mangelhaft, um vorgesehene Fahrtgeschwindigkeiten von Zügen zu gewährleisten, wie der Spiegel berichtete.

Deutsche Bahn: Es gibt mehr Langsamfahrstrecken als der Regierung offenbart wurden

Den Informationen des Spiegels zufolge, die vom 3. Juni stammen, gab es zu diesem Zeitpunkt 331 Langsamfahrstrecken. Dies lag in 131 Fällen an Baustellen und in 70 Fällen an „sonstigen Gründen“. 60 Abschnitte waren aufgrund von Mängeln wie schadhaften Brücken, defekten Signalen und Bahnübergängen und Schäden am Gleis Langsamfahrstrecken. Im Mai, fragte die Fraktion der Grünen im Bundestag beim Verkehrsministerium nach der Anzahl der Langsamfahrstellen im Land. Unter Berufung auf Daten der DB Netz AG gab das Ministerium folgende Antwort: „Im Vergleich von 2016 zu 2021 ist die Anzahl der Langsamfahrstellen annähernd gleich geblieben (2016: 485; 2021: 476). Aktuell (April 2022) gibt es 189 Langsamfahrstellen (+14 Stück aus der Hochwasser­katas­trophe/Auswirkungen aus den Sturmschäden u. a. Sturmtief Bernd).“

Auf eine Anfrage des Spiegels, warum die Zahlen der Recherche und der Anfrage im Bundestag nicht übereinstimmen, antwortete die Deutsche Bahn folgendermaßen: „Ausschließlich die mängelbedingten Langsamfahrstellen, die aufgrund von Modernisierung und Instandhaltung der Infrastruktur erforderlich sind“ werden dem Bund gemeldet. Des Weiteren sollten zu diesem Zeitpunkt 39 Problemstellen beseitigt werden, bis das Neun-Euro-Ticket eingeführt werde. Tatsächlich seien seitdem noch weitere Stellen dazugekommen.

Reisende am Hauptbahnhof Leipzig

Deutsche Bahn: „Das 9-Euro-Ticket macht krank“

Neben dem Schienennetz sorgt wohl auch die hohe Auslastung der Bahnen für Probleme. „Ich habe solche Zustände wie in diesem Sommer noch nie erlebt“, sagte der Vizechef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft Martin Burkert gegenüber der Welt am Sonntag. Die große Nachfrage, die durch das Neun-Euro-Ticket entstanden ist, führe zu enormen Abnutzungserscheinungen. „Wir stellen schon sehr frühzeitig Schäden durch die starke Nutzung des 9-Euro-Tickets fest: Aufzüge sind defekt, Toiletten in Zügen funktionieren nicht mehr, es wird einfach alles sehr stark belastet“, sagte Burkert. „Viele Kolleginnen und Kollegen sind bereits an der Belastungsgrenze, weil es die Beschäftigten sind, die den Laden irgendwie am Laufen halten“, sagte der EVG-Vize. „Aber die Krankenstände sind hoch und steigen, wir merken: Das 9-Euro-Ticket macht krank.“ (lp)

Rubriklistenbild: © IMAGO/Rico THUMSER

Mehr zum Thema

Kommentare