+
Am 29. Mai 1994 starb Erich Honecker im Alter von 81 Jahren im Exil in Chile.

Holländer bieten am meisten für Honeckers Jagdsitz

Waren - Der frühere Jagdsitz des damaligen DDR-Staatschefs Erich Honecker am Drewitzer See in Mecklenburg-Vorpommern soll für 3,4 Millionen Euro an die holländische Van der Valk-Hotelkette gehen.

Eine endgültige Entscheidung wird es aber erst am 28. November geben. Das ist das Ergebnis der Zwangsversteigerung des inzwischen von dem Meistbietenden als Ferienanlage genutzten Anwesens am Montag am Amtsgericht Waren.

Zwei Interessenten hatten Gebote für das 14 Hektar große Areal abgegeben, das in zwei Auktionen für zwei fast gleich große Teilflächen versteigert wurde. Da kurz vor Beginn der Auktionen noch eine bisher unbekannte Forderung auftauchte, will das Gericht diese noch prüfen und eine rechtskräftige Entscheidung über die Versteigerung in einer Woche verkünden.

Das Jagdgrundstück an dem versteckt gelegenen See hatte der damalige Stasi-Chef Erich Mielke für Honecker in den 1980er Jahren aufwändig ausbauen lassen. Das Objekt war 1989 von aufgebrachten Bürgern gestürmt worden. 1998 hatte ein Geschäftsmann den Jagdsitz erworben und mit Ferienhäusern bebaut, er war aber pleite gegangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden
Zerstörte Brücken, weggespülte Autos: Nach heftigem Regen haben Helfer mehr als 100 Menschen aus Überschwemmungsgebieten in Irland gerettet.
Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Atemberaubendes Bild: Ein Pärchen posiert an einer Klippe in schwindelerregender Höhe. Die Frau scheint dabei ihr Leben zu riskieren. Diese unglaubliche Aufnahme …
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
In ihrer Wohnung hat eine Frau in Cottbus einen schrecklichen Fund gemacht: Sie hat die Leichen von zwei 18-Jährigen entdeckt. 
Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Große Steine vom Dom sollen den Platz am Kölner Wahrzeichen vor Terroranschlägen mit Lastwagen schützen.
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen

Kommentare