+

Verunglückte Matterhorn-Kletterer identifiziert

Zermatt - Die Polizei konnte die Identität von zwei am Sonntag am Matterhorn in der Schweiz verunglückten Kletterern klären. Einer war hundert Meter tief in den Tod gestürzt. Woher die Männer kamen:

Zwei am Sonntag am Matterhorn im Schweizer Kanton Wallis verunglückte Männer sind am Montag identifiziert werden. Es handelt es sich um zwei Italiener. Sie waren mehrere hundert Meter die Nordwand hinunter auf den Matterhorngletscher gestürzt. Einer der Männer wurde dabei getötet, der andere schwer verletzt. Bei dem Toten handelt es sich um einen 42-Jährigen aus der Provinz Brescia. Sein Kamerad ist ein 23-Jähriger, ebenfalls aus Brescia. Er wurde ins Krankenhaus nach Lausanne gebracht. Die Seilschaft hatte beabsichtigt, die Matterhorn-Nordwand über die sogenannte Schmidroute zu besteigen. Auf einer Höhe von rund 3.700 Metern rutschten die Männer an einem Eishang aus und stürzten ab.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion