Verurteilter Kindermörder in Texas hingerichtet

Huntsville/USA - Im US-Staat Texas ist der verurteilte Mörder eines siebenjährigen Mädchens hingerichtet worden.

Der 46-jährige Guadalupe Esparza wurde am Mittwochabend (Ortszeit) mit der Giftspritze getötet. Er war schuldig befunden worden, mitten in der Nacht in eine Wohnung in Texas eingedrungen zu sein, wo er das siebenjährige Opfer entführte, das er später vergewaltigte und erwürgte. Die Leiche des Mädchens wurde im Juni 1999 nahe ihres Hauses entdeckt, nachdem sie Stunden zuvor als vermisst gemeldet worden war. DNA-Spuren brachten Esparza mit dem Mord in Verbindung.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Ein regelrechter Massenauflauf fand in Duisburg statt, als die Polizei einen Mann verhaftete. Dieser hatte sich zuvor einer Befragung widersetzt.
250 Menschen versuchen Verhaftung zu verhindern
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz
Wenn die eigene Freundin von einer Klippe stürzt, würden die meisten Männer vermutlich alles tun, um ihrer Liebsten zu helfen. Dieser junge Herr reagiert anders, als …
Mädchen stürzt von Klippe: Reaktion des Freundes schockiert das Netz
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Der Angriff im Berliner U-Bahnhof Hermannstraße Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst. Das Verfahren startet nun im zweiten Anlauf, …
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Gefahr neuer Erdrutsche: Räumarbeiten in China unterbrochen
Die Radarbeobachtung hat Veränderungen an dem Berghang festgestellt, weshalb die Unglücksstelle evakuiert worden ist.
Gefahr neuer Erdrutsche: Räumarbeiten in China unterbrochen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion