+
Nach einem Hinweis hatte die Polizei den Mann vom Haus der Eltern im Landkreis Bayreuth ins dortige Bezirkskrankenhaus gebracht. Foto: Patrick Seeger/Symbol

Polizei: Keine "Befreiung"

Verwahrloster Mann nach Jahrzehnten aus Elternhaus geholt

Noch ist vieles unklar, doch der Fall sorgt schon jetzt für Aufsehen. Mehrere Jahrzehnte wurde ein Mann in Bayern in seinem Elternhaus isoliert.

Bayreuth (dpa) - Ein verwahrloster 43-jähriger Mann ist in Bayern nach mehreren Jahrzehnten Isolation in seinem Elternhaus in ein Krankenhaus gebracht worden.

"Wir wissen noch nicht genau, seit wann der Mann dort ohne ständigen Kontakt zur Außenwelt war und wie konkret das aussah - ob er zum Beispiel die Möglichkeit gehabt hätte, das Anwesen zu verlassen", sagte Polizeisprecher Jürgen Stadter. Man könne aber von Isolation sprechen.

Der 43-Jährige sei verwahrlost gewesen, aber nicht unterernährt. Gegen die Eltern seien Ermittlungen wegen Körperverletzung durch Unterlassung und auch Freiheitsberaubung eingeleitet worden. Zuerst hatte der "Nordbayerische Kurier" über den Fall berichtet.

Nach einem Hinweis hatte die Polizei den Mann bereits am 21. September vom Haus der Eltern im Landkreis Bayreuth ins dortige Bezirkskrankenhaus gebracht. Von "Befreiung" wolle er aber nicht sprechen, sagte Stadter. "Vielleicht wollte der Mann das auch so." Die Polizei gehe von einer Zeit zwischen 20 und 30 Jahren aus, in denen der Mann isoliert bei seinen Eltern gelebt habe.

Zum genauen Zustand des Mannes wollte der Polizeisprecher keine Angaben machen, um die Persönlichkeitsrechte des Mannes zu wahren. Die Grundschule habe der Mann noch besucht und auch einige Zeit die Gesamtschule. "Aber irgendwann gab es dann eine Untersuchung mit dem Ergebnis, dass er nicht schulfähig sei." Damals sei der Mann etwa 13 Jahre alt gewesen, schätzte Stadter.

Gegen die Eltern seien nun Ermittlungen eingeleitet worden. Ob die Vorwürfe haltbar seien, ist aber Stadter zufolge noch nicht endgültig geklärt. Von wem der Hinweis auf die Situation des Mannes gekommen sei, könne er nicht sagen. Auch auf den Ablauf des Einsatzes in dem Haus wollte Stadter nicht näher eingehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drachenboote gekentert: Fünf Tote vor Traditions-Fest in China
Mindestens fünf Menschen sind bei einem Bootsunglück in dem Touristenort Guilin in Südchina ums Leben gekommen. Eine unbekannte Zahl wird noch vermisst.
Drachenboote gekentert: Fünf Tote vor Traditions-Fest in China
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion
Ein Vorfall wie der an der Bord der Southwest-Airlines-Maschine darf sich nicht wiederholen, das ist klar: Ein Triebwerk explodierte, beinahe wurde eine Frau aus einem …
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion
Tote Migranten im Laderaum: Lebenslang für LKW-Fahrer in den USA
Ein Lastwagenfahrer ist im US-Staat Texas wegen Menschenschmuggels mit tödlichem Ausgang zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Tote Migranten im Laderaum: Lebenslang für LKW-Fahrer in den USA
52 Grad! Mann lässt drei Hunde in Kleintransporter - mit grausamem Ende
Tiere im Auto lassen, während die Sonne scheint - das kann schnell lebensgefährlich werden. In Worms endete ein Fall dramatisch.
52 Grad! Mann lässt drei Hunde in Kleintransporter - mit grausamem Ende

Kommentare