+
Wer hier doppelt sieht, muss sich keine Sorgen um seine Augen machen.

60 Paare

Verwechslungsgefahr beim Berliner Zwillingstreffen

Berlin - Zum Abschluss gab es das große Gruppenfoto: Rund 60 Zwillingspaare aus ganz Deutschland posierten am Samstag vor den Kameras in Berlin. 

Sie waren zum 14. Zwillingstreffen angereist und sorgten für teils große Verwechslungsgefahr. Alle Teilnehmer hatten sich identisch gekleidet und frisiert. 

Das Berliner Treffen gehört zu den größten in Deutschland. Für viele der Paare gab es Wiedersehensfreude: Sie kannten sich bereits von bisherigen Treffen. Das jüngste Paar war nach Veranstalterangaben 4 Jahre alt, das älteste 85. Gekommen waren ein- ebenso wie zweieiige Paare.

Mehrlingsgeburten kommen in Deutschland immer häufiger vor. 2014 gab es einen Rekord von 25 954 Zwillingen. Ältere Mütter bekommen überdurchschnittlich oft Zwillinge, weil bei ihnen pro Zyklus mehr Eizellen heranreifen als bei jüngeren Frauen.

5 skurrile Fakten über die Olsen-Twins, die du garantiert noch nicht kanntest

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßliche Mörder von philippinischem Dienstmädchen gefasst
Der Mord hatte auf den Philippinen für Aufsehen gesorgt, nun sind die mutmaßlichen Täter nach internationaler Fahndung gefasst. 
Mutmaßliche Mörder von philippinischem Dienstmädchen gefasst
Tödlicher Streit unter Teenagern - Verdächtige schweigt
Zwei Teenager streiten sich, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt - mit fatalen Folgen. 
Tödlicher Streit unter Teenagern - Verdächtige schweigt
US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA
Die US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) gilt als eine der mächtigsten Lobby-Gruppen in den USA. Die NRA hat sich der Verteidigung des zweiten …
US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA
Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“
Sie werden angepöbelt, bespuckt, mit dem Handy gefilmt und sogar verletzt. Wenn Sanitäter und Feuerwehrleute zu Einsätzen gerufen werden, müssen sie immer öfter mit …
Massive Gewalt bei Einsätzen - Rettungskräfte fordern: „Hände weg!“

Kommentare