+
Einsatzkräfte in Gent: Eine vermeintliche Geiselnahme hat die Stadt in Atem gehalten. Die Polizei ging auf Nummer sicher. Foto: Julien Warnand

Verwirrung um angebliche Geiselnahme in Belgien

Gent (dpa) - Falsche Zeugenangaben haben in der belgischen Stadt Gent einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Spezialkräfte stürmten am Montag eine Wohnung, in der vier Bewaffnete und eine Geisel vermutet wurden.

Ein junger Mann hatte zuvor von Kalaschnikows in der Wohnung gesprochen und angegeben, ein Freund von ihm sei noch dort. Die Staatsanwaltschaft ging dann aber am Abend belgischen Medien zufolge von einer Falschaussage aus.

Die Behörden hatten die Angaben des 18-Jährigen sehr ernst genommen: Die Polizei sperrte das betroffene Mehrfamilienhaus weiträumig ab. Die Staatsanwaltschaft gab an, ein terroristischer Hintergrund werde nicht vermutet. Auch gebe es keine Parallelen zu der gleichzeitig ablaufenden Geiselnahme in Sydney.

Am Ende verließen drei Menschen mit erhobenen Händen die Wohnung. Belgische Medien berichteten, sie seien festgenommen worden. Sie stellten sich aber später als Unbeteiligte heraus. Die Polizei fand keine Waffen in dem Appartement.

Der Mann, der den Einsatz auslöste, soll sich illegal in Belgien aufhalten und der Polizei wegen Drogendelikten bekannt sein. Er wurde dem Untersuchungsrichter vorgeführt und muss sich nun wegen falscher Angaben verantworten. Ihm drohen bis zu zwei Jahre Gefängnis und eine Geldbuße. "Wir konnten am Anfang nichts anderes tun, als die Geschichte sehr ernst zu nehmen", erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der Mann habe äußerst überzeugend gewirkt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare