Verwundete Soldaten weiter in kritischem Zustand

Koblenz - Zwei der beim jüngsten Anschlag auf die Bundeswehr in Afghanistan verwundeten sechs Soldaten befinden sich weiter in kritischem Zustand.

Sie würden im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm noch immer intensivmedizinisch betreut. Der Zustand der beiden Schwerverletzten sei aber stabil, sagte ein Sprecher des Sanitätsführungskommandos der Bundeswehr in Koblenz am Montag auf dapd-Anfrage. Auch zwei zwei leichter verletzte Soldaten werden in Ulm behandelt.

Zwei weitere in Koblenz untergebrachte Soldaten haben dem Sprecher zufolge “mittelschwere“, nicht lebensgefährliche Verletzungen. Die beiden verwundeten Soldaten waren in der Nacht zu Montag nach Koblenz gebracht worden. Nach eingehenden Untersuchungen ist entschieden worden, dass sie nicht länger auf der Intensivstation betreut werden müssen.

Bei dem Amoklauf am Freitag hatte in der Provinz Baghlan ein afghanischer Soldat im Bundeswehraußenposten “OP North“ aus nächster Distanz auf eine Gruppe deutscher Soldaten geschossen und drei von ihnen getötet. Beim anschließenden Schusswechsel wurde auch der Angreifer erschossen.

Die verletzten Soldaten wurden mit einem Lazarett-Flugzeug nach Deutschland geflogen. Es war das erste Mal, dass sich ein solcher Angriff innerhalb eines deutschen Lagers ereignete. Der Angreifer war zur Bewachung der Bundeswehrsoldaten abkommandiert worden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Vöhringen - Beim Überholen auf der Autobahn 81 hat ein 26 Jahre alter Autofahrer am Samstag einen Kaminofen verloren - den hatte er mit offenstehender Kofferraumklappe …
Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn

Kommentare