In schwer gepanzerten Fahrzeugen werden Andrew Chan und Myuran Sukumaran auf die Gefängnisinsel Nusakambangan gebracht, wo sie erschossen werden sollen. Foto: Mast Irham/Archiv
1 von 10
In schwer gepanzerten Fahrzeugen werden Andrew Chan und Myuran Sukumaran auf die Gefängnisinsel Nusakambangan gebracht, wo sie erschossen werden sollen. Foto: Mast Irham/Archiv
Richter Ujang Abdullah verkündet die Ablehnung eines Antrags der beiden australischen Todeskandidaten. Foto: Mast Irham
2 von 10
Richter Ujang Abdullah verkündet die Ablehnung eines Antrags der beiden australischen Todeskandidaten. Foto: Mast Irham
Unter den Todeskandidaten ist der Australier Andrew Chan. Foto: Made Nagi/Archiv
3 von 10
Unter den Todeskandidaten ist der Australier Andrew Chan. Foto: Made Nagi/Archiv
Gebet für die Verurteilten: Freiwillige der Mercy Campaign im balinesischen Denpasar. Foto: Johannes P. Christo/Archiv
4 von 10
Gebet für die Verurteilten: Freiwillige der Mercy Campaign im balinesischen Denpasar. Foto: Johannes P. Christo/Archiv
Fähre nach Nusakambangan: Der aufwändige Transport der Todeskandidaten zu ihrer Hinrichtungsstätte wurde zum Medienspektakel. Foto: Mast Irham/Archiv
5 von 10
Fähre nach Nusakambangan: Der aufwändige Transport der Todeskandidaten zu ihrer Hinrichtungsstätte wurde zum Medienspektakel. Foto: Mast Irham/Archiv
Auf der Insel Nusakambangan vollstrecken indonesische Erschießungskommandos die Todesstrafe. Foto: Mast Irham
6 von 10
Auf der Insel Nusakambangan vollstrecken indonesische Erschießungskommandos die Todesstrafe. Foto: Mast Irham
Todeskandidaten: Andrew Chan (r.) und Myuran Sukumaran hatten 8,3 Kilogramm Heroin von Bali nach Australien schmuggeln wollen. Foto: Made Nagi/Archiv
7 von 10
Todeskandidaten: Andrew Chan (r.) und Myuran Sukumaran hatten 8,3 Kilogramm Heroin von Bali nach Australien schmuggeln wollen. Foto: Made Nagi/Archiv
Andrew Chan wird von vermummten und schwerbewaffneten Polizisten ins Nusakambangan-Gefängnis gebracht, wo ein Erschießungskommando auf ihn wartet. Foto: Made Nagi/Archiv
8 von 10
Andrew Chan wird von vermummten und schwerbewaffneten Polizisten ins Nusakambangan-Gefängnis gebracht, wo ein Erschießungskommando auf ihn wartet. Foto: Made Nagi/Archiv

Verzweifelte Familien nehmen Abschied von Todeskandidaten

Indonesien ignoriert die Proteste und bereitet im Blitzlichtgewitter internationaler Medien die Hinrichtung von Drogenschmugglern vor. Die letzten Stunden haben geschlagen, glauben verzweifelten Angehörige.

Jakarta (dpa) - Die Angehörigen der in Indonesien zum Tode verurteilten Drogenschmuggler haben am Dienstag Abschied genommen. Sie rechneten in der Nacht zu Mittwoch mit der Vollstreckung.

Die Familien kehrten am Nachmittag verzweifelt von der Hinrichtungsinsel Nusa Kambangan auf das Festland zurück. "Ich werde ihn nicht wiedersehen", sagte die Mutter des Australiers Myuran Sukumaran Reportern schluchzend. "Sie erschießen ihn um Mitternacht".

Neben Sukumaran (34) sind dessen Landsmann Andrew Chan (31), sowie eine Philippinerin, vier Nigerianer, ein Brasilianer und ein Indonesier in Todeszellen. Exekutionen finden um Mitternacht (19.00 Uhr deutscher Zeit) statt. Verurteilte werden vor ein Erschießungskommando gestellt.

Australiens Außenministerin Julie Bishop kündigte Konsequenzen an, wenn die Urteile vollstreckt werden. Ihre Regierung protestiert seit Wochen öffentlich. Sie habe auf ihre jüngste Intervention keine Reaktion bekommen, sagte sie im Fernsehen: "Wenn Präsident Widodo nicht in letzter Minute einschreitet, fürchte ich das Schlimmste für unsere Landsleute." Indonesiens Präsident Joko Widodo hat sich alle Einmischung in Justizangelegenheiten verbeten.

Die Staatsanwaltschaft weigerte sich, den genauen Hinrichtungstermin zu nennen, nach Angaben ihres Sprechers, um Medienrummel zu vermeiden. Das gelang ihr aber nicht. In Cilacap, wo die Boote zur Hinrichtungsinsel ablegen, kampieren seit Tagen zahlreiche Reporter.

Neben UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich auch der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, Christoph Strässer, für die Verurteilten eingesetzt. Er rief Widodo am Montag auf, die Todesurteile in Freiheitsstrafen umzuwandeln.

Ein ebenfalls wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilter Franzose, der ursprünglich zeitgleich hingerichtet werden sollte, bekam Aufschub, weil ein Gericht eine neue Eingabe prüfen wollte.

Facebook-Gruppe Freunde von Sukumaran

Facebook-Gruppe Freunde von Chan

SBS-Dokumentation

Zeitungsbericht Hinrichtungsinsel

Petition für Gnade

Interview mit Sukumarans Schwester und Mutter

Strässer-Stellungnahme

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Launischer April endet unterkühlt
Offenbach (dpa) - Mit Regen, Schnee und nächtlichem Frost geht der April in seine letzten Tage. Am Freitag erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) …
Launischer April endet unterkühlt
Ja, richtig gesehen: Hier reitet eine 13-Jährige auf ihrer Kuh
Das sind schon jetzt die Bilder des Tages: Die 13-jährige Hanna  aus Ellenserdamm in Friesland reitet auf ihrer Kuh Luna - als wäre es das Normalste auf der Welt. 
Ja, richtig gesehen: Hier reitet eine 13-Jährige auf ihrer Kuh
Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay
Asunción - Bei einem Raubüberfall auf das streng gesicherte Lager eines Geldtransport-Unternehmens in Paraguay hat eine Gangsterbande wohl rund 30 Millionen Dollar Beute …
Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay
Das Bibbern im April geht weiter
Der wechselhafte Monat bietet auch am Wochenende Regenschauer, Graupel und Schnee. Auch die Sonne zeigt sich gelegentlich. Doch es bleibt kalt. Winzer und Bauern lassen …
Das Bibbern im April geht weiter

Kommentare