Unterwäsche-Label erzürnt Frauen

Shitstorm gegen Victoria's Secret wegen neuem BH

Los Angeles - Einmal mehr erntet Victoria's Secret einen Shitstorm. Dieses Mal, weil das Unterwäsche-Label einen BH entworfen hat, den nur eine bestimmte Sorte Frau tragen kann.

Bis jetzt waren Frauen der Meinung, mit ihren Brüsten könnten sie sich brüsten. Mit Push-Ups wurden da sogar AA-Körbchen ein hohes C vorgegaukelt, außerdem verhalfen Pads zu einem perfekten Dekolleté. Doch damit ist jetzt Schluss, hat Victoria's Secret beschlossen. Denn: Nun sind kleine Brüste hip. Und damit das auch ja jeder weiß, hat das Unterwäschelabel seinen Bralette entworfen. Und den können nur kleinbusige Frauen tragen. Denn im Grunde verdeckt der Bralette gerade mal die Brustwarzen, von Halt ist schon beim Hinsehen keine Spur. Grund genug für die Netzgemeinde, einen ordentlichen Shitstorm herauf zu beschwören.

"Victoria's Secret hat vielleicht Nerven. Nachdem sie jahrelang jegliche Art von bombigen BHs verkauft haben, werben sie nun mit 'Kein auspolstern ist jetzt sexy!'", beschwert sich ein Mann auf Twitter. Eine Frau erkennt das eigentliche Problem: "Leck mich, Victoria's Secret und dein Bralette, den niemand mit Brüsten größer als Cup B tragen kann." Kommentare dieser Art finden sich zuhauf in den sozialen Netzwerken.

Und Victoria's Secret? Dort schweigt man bisher zu den Vorwürfen. Schließlich gibt es auch zahlreiche Fans des Unternehmens, die Gefallen an dem neuen Büstenhalter finden und für sich den neuen Unterwäsche-Trend entdecken. Aber urteilen Sie selbst, ob der Bralette tatsächlich so ein Ärgernis wert ist oder einfach mal eine gute Gelegenheit für kleinbusige Frauen, auch ihre besten Stücke in Szene zu setzen:

Schon Ende letzten Jahres war Victoria's Secret in die Schlagzeilen geraten. Damals ging es um eine peinliche Po-Panne.

Rubriklistenbild: © Screenshot Victoria's Secret

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
In Berlin ist ein Pfarrer aus Kongo-Brazzaville tot aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann getötet wurde. Ein Verdächtiger wird am Freitag gefasst.
Pfarrer in Berlin getötet - Verdächtiger gefasst
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
In Zürich haben sich am Freitag schreckliche Szenen abgespielt. Ein Mann erschießt nach einem Streit auf offener Straße eine Frau und richtet sich anschließend selbst.
Beziehungstat? Mann erschießt Frau und dann sich selbst
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein
In der Schule schießt ein 19-Jähriger um sich. 17 Menschen sterben binnen sechs Minuten. Währenddessen harrt ein bewaffneter Polizist vor dem Gebäude vier Minuten …
Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein

Kommentare