+

Dieses Video schmerzt schon beim Zuschauen

Aua! Reutlinger knallt mit Arschbombe auf Eis-Pool

  • schließen

Reutlingen - Autsch! Diese Bilder schmerzen schon beim Zuschauen. Ein junger Mann aus Reutlingen will mit einer Arschbombe die Eisschicht auf einem Pool durchbrechen, doch die ist schon viel zu dick.

Die Idee einiger junger Männer aus Reutlingen erinnert an die US-Sendung "Jackass", bei der einige durchgeknallte Protagonisten gefährliche Stunts und Mutproben absolvieren. Mit einer Arschbombe will einer der Männer aus Baden-Württemberg in einen Pool springen - seine Freunde filmen die ganze Aktion. Klingt erstmal unspektakulär, allerdings ist der Pool bereits zugefroren, eine dicke Eisschicht bedeckt die Oberfläche. Geplant war wohl, dass der Draufgänger das Eis bei seinem Sprung durchbricht. Falsch gedacht! Stattdessen knallt der Möchtegern-Stuntman mit voller Wucht auf die Eisplatte. "Ah, mein Arsch", jammert der Reutlinger immer wieder und krümmt sich auf dem Eis.

Doch sehen Sie selbst: Das Video hat bei Youtube bereits 2,7 Millionen Aufrufe.

Der Mann scheint den Sprung übrigens relativ unverletzt überstanden zu haben. Zumindest brechen er und seine Kumpels in schallendes Gelächter aus.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare