+
Auf dem Video ist zu sehen, dass die Beamten auf den Zwölfjährigen schießen, sobald sie aus dem Auto ausgestiegen sind.

Polizisten feuerten sofort

Kamera filmte Todesschüsse auf Zwölfjährigen

Cleveland - Nach dem Tod eines schwarzen Jungen durch Polizeischüsse in der US-Stadt Cleveland lässt das Video einer Überwachungskamera Zweifel an der Aussage der Beamten aufkommen.

Der Polizist, der am Wochenende in den USA die tödlichen Schüsse auf einen Zwölfjährigen mit einer Pistolen-Attrappe abgegeben hat, hat nach der Ankunft am Ort des Geschehens binnen Sekunden das Feuer eröffnet. Die Behörden von Cleveland im Staat Ohio veröffentlichten am Mittwoch Videoaufnahmen einer Überwachungskamera, die den tragischen Vorfall dokumentieren. Auf körnigen Schwarz-Weiß-Bildern ist darauf der zwölfjährige Tamir Rice zu sehen, wie er auf einem Gehweg läuft und mit der Waffenattrappe herumfuchtelt.

An einer Stelle zielt Rice auf Jemanden, dann setzt er sich in einen kleinen Pavillon. Sekunden später kommt ein Polizeiwagen angerast und stoppt direkt neben dem Pavillon. Zwei Beamten steigen aus, während sich Rice dem Fahrzeug nähert und offenbar an seinem Gürtel herumspielt. Einer der Polizisten schießt dann unmittelbar nach dem Verlassen des Autos auf den schwarzen Jungen. Die Aufnahmen wurden in Absprache mit Rices Eltern veröffentlicht.

Nach Angaben der Polizei wurde der Zwölfjährige in der kurzen Zeit mehrmals aufgefordert, die Hände zu heben. Demnach war seine Waffe nicht als Attrappe zu erkennen.

Die Behörden veröffentlichten auch den Notruf eines besorgten Anwohners, der den Einsatz ausgelöst hatte. "Da ist ein Typ mit einer Pistole", sagt der Anrufer. "Sie ist wahrscheinlich unecht, aber er zielt auf Jeden." Der Anrufer verweist auch darauf, dass es sich offenbar um ein Kind handelt. Den Beamten, die dann zum Einsatzort geschickt wurden, wurden diese Angaben aber offenbar nicht übermittelt.

Bei dem Schützen handelt es sich um einen 26-jährigen Weißen, der erst seit März bei der Polizei ist. Er und der 46-jährige zweite Polizist im Einsatz sind derzeit beurlaubt, während der Fall untersucht wird. Die Anspannung in den USA ist derzeit ohnehin hoch, nachdem am Montag bekannt wurde, dass sich ein weißer Polizist nicht für seine tödliche Schüsse auf einen schwarzen Teenagerin Ferguson in Missouri verantworten muss.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haiti entzieht Oxfam Großbritannien die Arbeitserlaubnis
Mitarbeiter der Hilfsorganisation sollen auf der Karibikinsel Partys mit Prostituierten gefeiert und Sex als Gegenleistung für Unterstützung in Notsituationen verlangt …
Haiti entzieht Oxfam Großbritannien die Arbeitserlaubnis
Australiens Vize-Premier stürzt über Affären-Serie
Nach einer Serie von Affären ist Australiens Vize-Premier seinen Job los. Premierminister Turnbull will an der Koalition mit der National Party aber festhalten. Am …
Australiens Vize-Premier stürzt über Affären-Serie
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Ein 19-Jähriger erschießt 17 Menschen auf einem Schulgelände in Florida. Nun kam heraus, dass das Massaker womöglich von einem Polizisten hätte verhindert werden können.
Ein Polizist hätte US-Schulmassaker verhindern können
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht
Da haben viele McDonald‘s Fans sicher gestaunt: Anstatt 3,99 Euro gibt es den Big Mac am Donnerstag für nur einen Euro. Aber das ist nicht die einzige Überraschung.
Alle reden über McDonald‘s! Big Mac 1 Euro, Pommes gratis - hier gibt es die Übersicht

Kommentare