Video: Rasen mit dem Rasenmäher

West Sussex - Ob Sebastian Vettel bei diesem Wettkampf eine Chance hätte? Obwohl es sich um Motorsport handelt, unterscheidet sich diese Disziplin doch sehr vom Formel-1-Rennen von Signapur. 

Am Wochenende fand im englischen West Sussex das Zwölf-Stunden-Rennen der schnellen Rasenmäher statt. Zu einem Team gehören drei Fahrer, die sich über die Länge der Distanz abwechseln können. Mehr als 30 Rasenmäher waren diesmal am Start.

Gewinner wird das Dreier-Team, das nach einem halben Tag die meisten Runden gerast ist - in diesem Jahr war Dean Fuller einer der Sieger: "Ich habe das seit acht Jahren versucht, und das ist natürlich die Krönung der Saison. Hier zu gewinnen - das ist absolut mein Tag!"

Im Unterschied zur Formel 1 müssen die Fahrer beim Mäher-Rasen am Anfang einen Sprint zu Fuß hinlegen - dann wird - ähnlich wie bei den ganz schnellen Boliden - Kampflinie mit Maximalgeschwindigkeit gefahren. Hier allerdings nur etwa bei 80 Kilometern pro Stunde - wahrscheinlich, um den Rasen zu schonen.

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.