+
Eine Szene aus dem Video: Bewaffnete Soldaten dringen in das Versteck von "El Chapo" ein.

„Operation Schwarzer Schwan“:

Video: So spektakulär verlief die Festnahme von "El Chapo"

Los Mochis - Die Flucht von „El Chapo“ war dramatisch, seine Festnahme auch: Das zeigen die Videoaufnahmen der Marinesoldaten, die halfen, den berüchtigten Drogenboss Joaquín Guzmán zu verhaften.

Die mexikanischen Regierung hat ein dramatisches Video von der Festnahme des Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán veröffentlicht. Sie zeigen, wie Sondereinheiten am Freitag im Morgengrauen Guzmáns Versteck in der Küstenstadt Los Mochis in seinem Heimatstaat Sinaloa stürmen und - schon wieder - nur auf einen Tunnel treffen.

Auf den Videoaufzeichnungen ist zu sehen, wie die Marinesoldaten Rauchgranaten werfen und mit ihren Sturmgewehren schießen, während sie Zimmer für Zimmer nach dem Drogenboss absuchen. Es kommt zu heftigen Schusswechseln, gleich zu Beginn wird einer der Soldaten verletzt.

Während er auf dem Boden liegt, versucht ein Kamerad ihn zu beruhigen und zu behandeln, während rund um ihn die Fahndung weitergeht. Bei ihrer hektischen und gefährlichen Suche treffen die Soldaten auf eine im Badezimmer versteckte Frau. Auf die Frage, wo Guzmán sei, erwidert sie nur verstört, "ich weiß es nicht".

Als sich der Rauch verzogen hat, sind fünf bewaffnete Vertraute des Drogenbosses tot und sechs weitere festgenommen - doch von Guzmán selbst und seinem Sicherheitschef Orso Iván Gastélum fehlt jede Spur.

Reporter, die das Haus besichtigen durften, konnten sich ein klares Bild von den dramatischen Szenen machen: Am Eingang und in einem weiteren Raum sind noch Blutspuren zu sehen, Einschusslöcher zeugen von den Kämpfen mit Guzmáns Leibwächtern, in der halb zerstörten Küche steht verdorbenes Essen., das noch am Vorabend der Razzia geliefert worden war.

Von Anfang an suchten die Soldaten laut Regierung neben Guzmán auch nach einem Tunnel - der Verdacht lag nahe, dass der Drogenboss wie schon bei seiner spektakulären Gefängnisflucht im Juli durch einen unterirdischen Fluchtweg entkommen war. Selbst den Kühlschrank rückten die Soldaten auf ihrer Suche von der Wand ab. In einem feuchten Schlafzimmer wurden sie schließlich fündig: Hinter einem Spiegel verbarg sich eine Tür, durch die der "König der Tunnel" zum - vorläufig - letztes Mal entkommen war.

Er ist 20 Meter lang, gut ausgeleuchtet - wenngleich hüfthoch mit braunem Wasser geflutet - und endet vor einer Stahltür, die sich nach Angaben der Behörden zu einem unterirdischen Kanalsystem für Hochwasser öffnet. Nach rund einem Kilometer in dem Kanal kamen Guzmán und sein Sicherheitschef wieder an die Oberfläche - um kurze Zeit später in einem gestohlenen Wagen endgültig geschnappt zu werden. Nun wartet der Drogenboss im selben Hochsicherheitsgefängnis, aus dem er im Juli geflüchtet war, auf seine Auslieferung in die USA.

Lesen Sie dazu auch: Penn vor Interview mit Drogenboss beschattet

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare