In den östereichischen Alpen

Dramatisches Video zeigt Absturz von Rettungs-Heli

Drama am Großglockner: In den österreichischen Alpen wollten Retter einen Wanderer mit einem Helikopter bergen. Doch dann passierte etwas Schreckliches.

Am Dienstagabend entgingen die Retter der Bergrettung Großglockner, dem höchsten Berg in Österreich, nur knapp dem Tod. 

Eigentlich waren die Retter ausgeflogen, um einen über Herzprobleme klagenden Mann nicht weit vom Gipfel zu retten. Dieser war mit mehreren Bergsteigern in 3798 Metern unterwegs. Der Mann wurde zunächst versorgt und sollte dann mit dem Hubschrauber weggebracht werden.

Gegen 20.15 kurz nach dem Start, so berichtet es Bild.de, kam der Helikopter jedoch ins Trudeln. Schuld daran sei eine Windböe gewesen, die das Gefährt erfasst hatte, schreibt das Portal. Auf dem Video ist zu sehen, wie der Helikopter erst wild herumschleudert und dann gegen einen Felsen schlägt. 

Doch die Retter und der Patient hatten Glück. Keiner von ihnen wurde bei dem Einsatz verletzt. Ein weiterer Rettungshubschrauer musste schließlich eingreifen. Der Wanderer mit Herzproblemen wurde in eine Klinik geflogen. Die Retter fuhren mit der Seilbahn zurück ins Tal. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / Alexander Heinl/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare