Wenig verwertbares Material

Videos von Silvesternacht in Köln: Polizei weiter ratlos

Köln - Mit Hilfe von Videos von Privatpersonen hat die Kölner Polizei versucht die Geschehnisse der Silvesternacht weiter aufzuarbeiten. Mit wenig Erfolg.

Die von Privatpersonen eingeschickten Handyvideos aus der Silvesternacht haben der Kölner Polizei bei der Suche nach den Tätern nur wenig geholfen. „Leider war nur ein geringer Teil des Videomaterials auswertbar, das von Privatpersonen erstellt wurde“, sagte Georg Abels von der Kölner Polizei der Deutschen Presse-Agentur. Zum Teil sei die Videoqualität sehr gering gewesen, weil die Aufnahmen nachts entstanden sind. 

„Der zweite Grund war Silvester. Wenn gefilmt wurde, wurde vor allem das Feuerwerk und der Himmel gefilmt und nicht das Geschehen auf der Domplatte“, sagte Abels. Die Kölner Polizei hatte im Januar dazu aufgerufen, private Handyvideos aus der Nacht auf ein dafür eingerichtetes Online-Portal hochzuladen. Rund um den Kölner Hauptbahnhof war es massenhaft zu Übergriffen auf Frauen gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 16 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Arbeiter bauen riesige Brücke - plötzlich stürzt sie ein! Mindestens zehn Tote
Beim Einsturz einer sich noch im Bau befindlichen großen Brücke sind in Kolumbien mindestens zehn Arbeiter getötet worden.
Arbeiter bauen riesige Brücke - plötzlich stürzt sie ein! Mindestens zehn Tote
Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Prozess hat begonnen
Zwei Tote, Unmengen zerstörter Dokumente und ein Milliardenschaden: Am 3. März 2009 brach das Historische Stadtarchiv in Köln zusammen. Nun stehen fünf Mitarbeiter von …
Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Prozess hat begonnen
Horrorhaus: US-Paar muss am Donnerstag vor Gericht
Perris (dpa) - Das kalifornische Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, soll am Donnerstag vor Gericht erscheinen. Das …
Horrorhaus: US-Paar muss am Donnerstag vor Gericht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion