+
Der verklagte Chef soll behauptet haben: Die Brüste (Archivbild) stünden einer weiteren Beförderung der Klägerin im Wege.

Zu viel Busen im Büro? Frau verklagt Chef

Washington - Ihre Oberweite war Dauerthema im Büro - nun hat eine Frau im US-Staat Florida ihren früheren Arbeitgeber wegen der ständigen Bemerkungen über ihren Busen verklagt.

Nach US- Medienberichten vom Freitag macht die 43-Jährige Amy-Erin Blakely geltend, dass sie gefeuert wurde, nachdem sie sich zweimal offiziell über diese Art sexueller Belästigung beschwert hatte.

Über sechs Jahre sei sie Äußerungen über ihren Busen ausgesetzt gewesen, sagte Blakely. So habe man ihr bedeutet, dass sie ihn besser bedecken solle, um ihre männlichen Kollegen nicht abzulenken. Diese könnten sich bei Konferenzen nicht auf ihre Arbeit konzentrieren, weil Blakelys Oberweite ihre Blicke unweigerlich anziehe. Ihre Brüste stünden auch einer weiteren Beförderung im Wege: Die Frau sei zu “sinnlich“ für einen Chefposten.

Miss Austria: So sexy sind unsere Nachbarinnen

Miss Austria: So sexy sind unsere Nachbarinnen

Jeden Tag, so die Klägerin, habe sie unter Stress gestanden - erfüllt von der Furcht, immer weiter erniedrigt zu werden. Jetzt will sie ihrem Arbeitgeber ans Leder. Unterstützung bekommt die Klägerin von der Staranwältin Gloria Allred, die sich als Verteidigerin von Frauenrechten einen Namen gemacht hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare