+

Deutsche sehen so viel fern wie noch nie

München - Die Deutschen Fernsehzuschauer verbrachten im Jahr 2011 täglich so viel Zeit vor der Mattscheibe wie nie zuvor. In welchem Bundesland die Menschen besonders gerne zappen:

Wie die Jahresauswertung von media control zeigt, beträgt die tägliche Sehdauer der Deutschen im Durchschnitt 225 Minuten, und ist damit so hoch wie noch nie. Im Vorjahr wurde durchschnittlich noch zwei Minuten weniger fern gesehen.

Die meiste Zeit vor dem TV verbringen mit rund 306 Minuten jeden Tag die Zuschauer ab 65 Jahren, berichtet das Marktforschungsunternehmen.

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

Spannend ist auch der Blick auf die einzelnen Bundesländer: Trotz einem Minus von vier Minuten lag Sachsen-Anhalt im deutschlandweiten Vergleich mit 272 Minuten wieder an der Spitze. Berlin verzeichnete mit 21 Minuten das größte Plus und kam auf insgesamt 263 Minuten. Die Einwohner Thüringens schalteten dagegen häufiger ab und reduzierten ihre Sehdauer um zwölf Minuten auf 262 Minuten. Die Bayern zappten ebenso häufig rein wie 2010, blieben mit 199 Minuten als einziges Bundesland aber unter der 200-Minuten-Marke.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Ein Fahrer eines Lieferwagens ist mit seinem Handy in der Hand auf der belgischen Autobahn tödlich verunglückt. Vermutlich war er abgelenkt. 
Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Münster (dpa) - Eine vom Land Nordrhein-Westfalen geforderte Mindestgröße von 1,68 Meter für männliche Polizeibewerber ist unzulässig. Das hat das Oberverwaltungsgericht …
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein
Weil er nur 1,66 Meter groß ist, wurde ein 32-jähriger Polizeibewerber vom Auswahlverfahren ausgeschlossen. Er klagte gegen die Mindestgröße und gewann. 
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein

Kommentare