+

Deutsche sehen so viel fern wie noch nie

München - Die Deutschen Fernsehzuschauer verbrachten im Jahr 2011 täglich so viel Zeit vor der Mattscheibe wie nie zuvor. In welchem Bundesland die Menschen besonders gerne zappen:

Wie die Jahresauswertung von media control zeigt, beträgt die tägliche Sehdauer der Deutschen im Durchschnitt 225 Minuten, und ist damit so hoch wie noch nie. Im Vorjahr wurde durchschnittlich noch zwei Minuten weniger fern gesehen.

Die meiste Zeit vor dem TV verbringen mit rund 306 Minuten jeden Tag die Zuschauer ab 65 Jahren, berichtet das Marktforschungsunternehmen.

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

Spannend ist auch der Blick auf die einzelnen Bundesländer: Trotz einem Minus von vier Minuten lag Sachsen-Anhalt im deutschlandweiten Vergleich mit 272 Minuten wieder an der Spitze. Berlin verzeichnete mit 21 Minuten das größte Plus und kam auf insgesamt 263 Minuten. Die Einwohner Thüringens schalteten dagegen häufiger ab und reduzierten ihre Sehdauer um zwölf Minuten auf 262 Minuten. Die Bayern zappten ebenso häufig rein wie 2010, blieben mit 199 Minuten als einziges Bundesland aber unter der 200-Minuten-Marke.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen
Kopenhagen - Der beliebteste Vorname in Dänemark wird immer unbeliebter. Das zeigen Daten aus dem Nachbarland. Dort wollten fast 5000 Menschen im vergangenen Jahr ihren …
Fast 4800 Dänen wollen anders heißen
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht

Kommentare