So viel Wüste produziert der Mensch Tag für Tag

Berlin - Schockierende Studie: Der Mensch produziert nach Angaben der Vereinten Nationen pro Minute 23 Hektar Wüste. Das entspricht der Fläche von rund 30 Fußballfeldern. Woran das liegt:

Schuld ist nach Angaben von Experten meist eine falsche Bewirtschaftung der Böden. Zum Weltbodentag am Montag hat das Umweltbundesamt (UBA) in Zusammenarbeit mit dem Potsdamer Institut für Nachhaltigkeitsforschung (IAAS) wesentlich mehr Aufmerksamkeit für dieses Problem gefordert.

Anlässlich des Weltbodentags kürten das Umweltbundesamt und das Kuratorium Boden das Niedermoor zum Boden des Jahres 2012. Moore seien wichtige Stoff- und Wasserspeicher und haben auch für den Klimaschutz eine große Bedeutung.

Doch Böden seien mehr als ein zentraler Ort für Stoffkreisläufe. Sie seien auch Basis für die wichtigsten Lebensmittel. Die Folgen der Vernichtung fruchtbarer Böden seien Hunger, Wassermangel und Armut, sagte Klaus Töpfer, früherer Bundesumweltminister und Exekutivdirektor des IAAS. “Um dies zu bekämpfen, sind nicht nur Hilfslieferungen notwendig, sondern auch ein vorausschauender Umgang mit unseren Böden.“

“Wir haben unsere Böden viel zu lange vernachlässigt. Es ist höchste Zeit, sie besser zu schützen und den steigenden Nutzungsdruck auf sie besser in den Griff zu bekommen“, sagte Thomas Holzmann, Vizepräsident des UBA. Böden seien eine begrenzte lebensnotwendige Ressource. Die Weltbevölkerung von etwa sieben Milliarden Menschen und der steigende Konsum stellten eine große Belastung dar. Jedes Jahr geht nach Aussage des Experten eine fruchtbare Fläche verloren, die so groß ist wie die gesamte landwirtschaftlich genutzte Fläche Italiens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein

Kommentare