+
Deutschlandweit kam es im Zuge der Halloween-Feierlichkeiten zu Ausschreitungen.

Deutschlandweit Ausschreitungen

„Zombie-Walk“ in Essen eskaliert - Viele Halloween-Einsätze

Ein „Zombie-Walk“ in Essen geriet aus dem Ruder. Die Polizei reagierte mit 1200 Platzverweisen am Hauptbahnhof. Bundesweit gab es zu Halloween zahlreiche Einsätze.

Essen - Randale in der Halloween-Nacht haben die Polizei bundesweit in Atem gehalten. Allein am Essener Hauptbahnhof sprachen die Beamten am Rande eines „Zombie-Walk“ 1200 Platzverweise aus. Zwischen einer Gruppe von rund 200 Provokateuren und Teilnehmern des „Zombie-Walk“ sowie Reisenden sei es zu verbalen Provokationen sowie „ein paar Körperverletzungsdelikten“ gekommen, sagte Volker Stall von der Bundespolizei am Mittwoch. In Hamburg randalierten Hunderte Jugendliche. Zudem gab es viele Einsätze wegen betrunkener Feiernder.

Der Bahnhof in Essen wurde wegen der Ausschreitungen für rund eine Stunde gesperrt und der Zugang kontrolliert. Platzverweise erhielten neben den Provokateuren auch Menschen, die den Bahnhof nicht verlassen wollten. Online wurden Parallelen zur Kölner Silvesternacht 2015/16 gezogen, bei der es zu vielen sexuellen Übergriffen gekommen war - das wies die Polizei aber zurück. Die Vorfälle in Essen seien „in keiner Weise“ damit zu vergleichen. Bislang gebe es keine Strafanzeigen wegen sexueller Belästigung oder sexueller Nötigung, die große Gruppe habe zudem keine Taschendiebstähle verübt.

In Hamburg randalierten in drei Stadtteilen mehrere Hundert Jugendliche. Am S-Bahnhof Wilhelmsburg versammelten sich bis zu 200 junge Menschen. Als Polizisten sie kontrollierten, seien sie mit Eiern und vereinzelt mit Böllern beworfen worden. Sechs Jugendliche kamen in Gewahrsam, zwei Strafverfahren wurden eingeleitet.

Halloween: Friedliche Bilanz der bayerischen Polizei

Von demolierten Verkehrsschildern und Schlägereien sprach die Polizei in Rheinland-Pfalz. „Was halt so passiert, wenn Leute zusammen sind und Alkohol trinken“, sagte ein Polizeisprecher in Kaiserslautern. In Edenkoben überfielen Jugendliche drei Kinder, die Süßigkeiten gesammelt hatten. Ein Elfjähriger wurde in den Schwitzkasten genommen und zu Boden gerissen. Als ein Autofahrer anhielt, flüchteten die Angreifer ohne Beute.

Eine friedlichere Bilanz zog die bayerische Polizei. Insgesamt habe die Zahl der Einsätze deutlich unter der des Vorjahrs gelegen. Größere Einsätze blieben auch in Baden-Württemberg aus. Und auch die Polizei in Nordrhein-Westfalen teilte trotz der Vorfälle in Essen mit, die Nacht sei ruhiger gewesen als im Jahr zuvor.

Schmerzhaft endete die Süßigkeitensuche zu Halloween unterdessen für einen Fünfjährigen in Augsburg: Der Junge klingelte am Abend an der Tür eines 57-Jährigen, der plötzlich fünf Stufen vor seinem Haus hinunterfiel - und den Fünfjährigen unter sich begrub. Das Kind war den Angaben zufolge kurz ohne Bewusstsein, aber nicht in Lebensgefahr. Ohne schwere Verletzungen kam der Junge zur weiteren Untersuchung in eine Kinderklinik. Der 57-Jährige blieb unverletzt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anschlag in Hanau: Unbekannte zünden Autos von Vater des Attentäters an
Unbekannte haben nach dem Anschlag von Hanau zwei Autos in Brand gesteckt, die dem Vater des Attentäters gehörten. 
Anschlag in Hanau: Unbekannte zünden Autos von Vater des Attentäters an
Coronavirus in Göttingen: Seniorenheime in der Region am Limit 
In Stadt und Kreis Göttingen sind derzeit über 350 Patienten mit Corona infiziert. Es herrscht eine Ausnahmesituation in den Seniorenheimen der Region.
Coronavirus in Göttingen: Seniorenheime in der Region am Limit 
Drama auf der Landstraße: Radfahrer stirbt auf L3001
Bei einem tödlichen Unfall im Kreis Offenbach auf der Landesstraße 3001 zwischen Dietzenbach und Heusenstamm ist ein Radfahrer ums Leben gekommen.
Drama auf der Landstraße: Radfahrer stirbt auf L3001
Corona-Krise: Boris Johnson auf Intensivstation – Trump bietet Hilfe an
In Großbritannien breitet sich Coronavirus weiter aus. Boris Johnsons Gesundheitszustand verschlechtert sich immer weiter.
Corona-Krise: Boris Johnson auf Intensivstation – Trump bietet Hilfe an

Kommentare