+
"Liebe ist in - Pelz ist out" findet auch Playmate Doreen Seidel

Viele Pelze mit Schadstoffen belastet

Hamburg - In Mänteln, Jacken, Mützen und Schals mit Pelzanteilen sind offenbar hohe Anteile von giftigen Chemikalien entdeckt worden.

In den Textilien hätten sich Formaldehyd, Schwermetalle und Alkylphenolethoxylate befunden, heißt es in einem Bericht des “Spiegels“.

“Der Großteil der untersuchten Produkte ist derart mit bedenklichen Chemikalien belastet, dass eine Gesundheitsbelastung der Verbraucher und Angestellten nicht ausgeschlossen werden kann“, wird Manfred Krautter vom Prüfinstitut EcoAid zitiert, der die Untersuchung im Auftrag der Tierschutzorganisation “Vier Pfoten“ erstellt hat.

"Der Großteil der untersuchten Produkte ist derart mit bedenklichen Chemikalien belastet, dass eine Gesundheitsbelastung der Verbraucher und Angestellten nicht ausgeschlossen werden kann“, sagt Manfred Krautter von EcoAid den Angaben zufolge.

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Laut “Vier Pfoten“ wurden 35 Fellproben namhafter Hersteller aus sieben europäischen Ländern untersucht. 97 Prozent der Proben seien “stark bis sehr stark belastet“ und deshalb “gesundheitlich bedenklich bis sehr bedenklich“, zitiert der “Spiegel“ aus der Studie. Offenbar enthielten viele davon Stoffe, die als krebs- und allergieauslösend gelten würden, Nervenschäden und Schleimhautreizungen auslösen könnten, in das Hormonsystem des Menschen eingriffen und zum Teil in der EU sogar verboten seien.

“Wenn man es an den Kriterien des Chemikaliengesetzes misst, ist das, was die Leute sich um den Hals legen, schlicht Sondermüll“, sagte Krautter dem Magazin. “Vier Pfoten“ hatte bereits im vergangenen Dezember eine Studie “Gift im Pelz“ vorgestellt. Damals waren 15 Proben untersucht worden, die den Angaben zufolge ebenfalls größtenteils erheblich bis sehr stark belastet waren. dapd

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare