+
Bei zwei Erdbeben sind in China viele Menschen gestorben.

China: Nachbeben erhöht Todeszahl auf über 80

Peking - Mindestens 80 Menschen sind bei den zwei Erdbeben am Freitag in China gestorben, nun hat Premierminister Wen Jiabao die Rettungskräfte zu größten Rettungsanstrengungen aufgerufen.

Ein Nachbeben der Stärke 3,7 hat im Südwesten Chinas ein weiteres Todesopfer gefordert. Ein zweijähriges Kind sei am Samstagabend unter einer Hausmauer begraben und tödlich verletzt worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag. Damit sind bei den zwei Erdbeben vom Freitag und den zahlreichen Nachbeben mindesten 81 Menschen ums Leben gekommen.

Alle Todesfälle ereigneten sich im bergigen Gebiet der Stadt Zhaotong in der Provinz Yunnan, die wie der Kreis Yiliang am schlimmsten von den Erdbeben betroffen ist. In der bergreichen und ärmlichen Region beeinträchtigen Felsstürze, anhaltender Regen und das unwegsame Gelände die Rettungs- und Reparaturarbeiten.

Wie die örtlichen Behörden am Sonntag mitteilten, sind inzwischen die Mobilfunknetze größtenteils wieder funktionsbereit. Auch seien 90 Prozent der von den Erdbeben betroffenen Haushalte wieder an die Stromversorgung angeschlossen, meldete Xinhua.

Bei den zwei Erdbeben der Stärke 5,7 und 5,6 am Freitag waren in den Provinzen Yunnan und Guizhou mehr als 800 Menschen verletzt worden. Wie das Ministerium für zivile Angelegenheiten berichtete, wurden 403 000 Häuser zerstört. 201 000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Der wirtschaftliche Schaden soll sich auf insgesamt 3,69 Milliarden Yuan (458 Millionen Euro) belaufen.

Chinas Premierminister Wen Jiabao hatte die Rettungskräfte zu größten Rettungsanstrengungen aufgerufen. Die ersten 72 Stunden seien die wichtigsten, sagte der am Samstagmorgen nach Yunnan gereiste Regierungschef der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge. Im Jahr 2008 hatte ein Erdbeben in der benachbarten Provinz Sichuan rund 90 000 Todesopfer gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.