+
Immer wieder wird der Süden Chinas von schweren Stürmen und starken Regenfällen heimgesucht.

Mehr als 300.000 Menschen evakuiert

Mindestens 26 Tote nach Sommerstürmen in China

Peking - Starke Böen, sintflutartige Regenfälle, Überschwemmungen: Schwere Sommerstürme haben in China mindestens 26 Menschen das Leben gekostet.

Weite Teile im Süden des Landes sind von sintflutartigen Regenfällen und Überschwemmungen betroffen. Etwa 340.000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, wie die Behörden am Sonntag mitteilten. Drei Menschen würden vermisst.

Seit dem 18. Juni hätten Böen, Überschwemmungen und Erdrutsche etwa 8700 Häuser zerstört und weitere 66.000 beschädigt, erklärten die Behörden weiter. Fast fünf Millionen Menschen in neun südlichen Provinzen seien betroffen. Für Sonntag und Montag warnten Meteorologen vor weiterem Starkregen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Schiffsunglück vor Singapur: Ein US-Zerstörer stößt mit einem Tanker zusammen. Zehn amerikanische Seeleute werden vermisst, mindestens fünf verletzt. Erinnerungen an …
Zehn Vermisste nach Kollision von US-Zerstörer mit Tanker
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare