+
Eine Zierkirsche blüht avor der Frauenkirche in Dresden (Sachsen). Foto: Sebastian Kahnert

Vielerorts bleibt es frühlingshaft

Offenbach (dpa) - Heute Mittag kommen die schauerartigen Regenfälle kaum mehr nach Osten voran und klingen vorübergehend ab. Im Tagesverlauf entwickeln sich aber einzelne Schauer, vor allem nach Süden zu auch kurze Gewitter, berichtet der Deutsche Wetterdienst in Offenbach.

In der Osthälfte und am Alpenrand bleibt es überwiegend trocken und teils auch recht sonnig. Die Höchstwerte liegen - je nach Sonne - zwischen 16 und 23 Grad, im Südosten können bis zu 25 Grad erreicht werden. Der Wind weht meist nur schwach aus südlichen Richtungen. Bei Schauern und Gewittern kann es starke Böen geben. Auf den Alpengipfeln treten zeitweise Sturmböen aus Süd.

In der Nacht auf Dienstag kommt im Westen erneut schauerartiger Regen auf, vereinzelt können auch kurze Gewitter darin eingelagert sein. In der Früh erreichen die Regenfälle auch die mittleren Landesteile. Im Osten und Südosten bleibt es nach wie vor trocken, örtlich bildet sich Nebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 10 und 4 Grad.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Mörderisches Autorennen in Berlin
Die Richter in Berlin haben mit ihrem Urteil gegen zwei Raser in Berlin ein Zeichen gesetzt. Der Strafkatalog für PS-Muskelspiele muss verschärft werden, meint …
Kommentar: Mörderisches Autorennen in Berlin
Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Astronomen finden ein sehr spezielles Doppelsternsystem. Es erinnert sie an die Heimat des Star-Wars-Charakters Luke Skywalker. Doch der Vergleich ist mit Vorsicht zu …
Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Königsdorf/Weilheim - Langsam werden Details zum Doppelmord in Oberbayern bekannt. Demnach überfielen mehrere Räuber die Bewohnerin und deren Besucher in dem …
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Jerusalem - Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen

Kommentare