Vier Autos fahren alleine um die halbe Welt

Shanghai - Durch Osteuropa, Russland, Kasachstan und die Wüste Gobi - vier selbstständig fahrende Elektroautos sind auf den Spuren des Entdeckers Marco Polo um die halbe Welt gereist.

Nach einer 13.000 Kilometer langen Fahrt von Italien nach China haben die Test-Fahrzeuge am Donnerstag das Gelände der Weltausstellung Expo in Shanghai erreicht.

Die Wagen suchten sich selbstständig ihren Weg. Sensoren analysierten ständig die Umgebung, ein Computersystem wertete die Informationen aus und steuerte das Lenkrad. Die Autos waren zudem mit Videokameras und Scannern bestückt, die Daten für Studien des Europäischen Forschungsrats sammelten.

“Wir kannten die Strecke nicht. Wir wussten nicht, wie die Straßenverhältnisse oder die Witterungsbedingungen sein würden und wie sich die anderen Verkehrsteilnehmer verhalten würden“, sagte Ingenieurin Isabella Fredriga.

Die Ergebnisse des Experiments sollen helfen, die Automobiltechnik und die Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern. “Die Route führte durch unterschiedliche Kontinente, unterschiedliche Klimazonen und durch Regionen mit unterschiedlichen Verkehrsbedingungen. So konnten wir das System in verschiedenen Situationen testen“, sagte der Leiter des Projekts, Alberto Broggi.

Wissenschaftler als Beifahrer

Nach zwei bis drei Stunden Fahrzeit mussten die Elektroautos acht Stunden lang aufgeladen werden. Die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge beträgt 60 Kilometer pro Stunde.

Die Wagen fuhren zwar selbstständig, transportierten aber einige Wissenschaftler als Beifahrer. Diese mussten manchmal eingreifen, beispielsweise an Mautstationen oder während eines Staus in Moskau.

Die Fahrzeuge benutzten keine Straßenkarten und durchquerten häufig abgelegene Gebiete wie in Sibirien und China. Einmal nahm ein Auto einen Anhalter mit.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Devens (dpa) - Ein vor 50 Jahren verurteilter ehemaliger New Yorker Mafiaboss ist einem Medienbericht zufolge im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden.
New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Die Pandas sind unterwegs zum Berliner Zoo: In einer Frachtmaschine hocken "Träumchen" und "Schätzchen" in zwei Transportboxen neben einer Tonne Bambus. Können die …
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Wenn es doch immer so einfach wäre. Auf relativ simple Weise stoppte in Mexiko der Wachmann einer Bank drei Bankräuber.
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt
Der ausgebrannte Grenfell Tower ist kein Einzelfall. Experten finden immer mehr Hochhäuser mit unzureichendem Brandschutz. In London verlassen deshalb Tausende Menschen …
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt

Kommentare