+
Zerstörungen durch ein Erdbeben im Süden Perus. Foto: Patrick Seeger/Andina News Agency

Vier bestätigte Todesopfer bei Erdbeben in Peru

Ein Erdbeben in einem beliebten Reiseziel zerstört zahlreiche Lehmziegel-Häuser. Ein ausländischer Tourist ist unter den Opfern.

Lima (dpa) - Bei einem Erdbeben im Süden Perus sind vier Menschen ums Leben gekommen. Die Gouverneurin von Arequipa, Yamila Osorio, korrigierte ihre früheren Angaben, nach denen es bei dem Beben der Stärke 5,3 in der Nacht zum Montag (Ortszeit) neun Todesopfer gegeben habe.

Unter den vier bestätigten Toten ist ein 66-jähriger US-Bürger, der in einem schwer beschädigten Hotel in Yanque am Eingang des Colca-Tals wohnte. Der Colca Canyon ist ein beliebtes Touristenziel.

Wenigstens 52 Menschen wurden bei dem Beben verletzt, wie der Katastrophenschutz Indeci mitteilte. Mindestens 120 Häuser seien zerstört worden. Die beiden Türme der Kirche von Ichupampa sind ebenfalls eingestürzt, wie die Zeitung "El Comercio" berichtete. Das Zentrum des Bebens wurde nach Angaben der Erdbebenwarte IGP in acht Kilometer Tiefe bei Chivay, 750 Kilometer südöstlich von Lima geortet.

Mehrere Verbindungsstraßen wurden durch Geröll blockiert. Die Anreise von mehreren Tausend Touristen in das Colca-Tal wurde vorerst storniert, erklärten die lokalen Behörden der Zeitung "Correo". Die Regierung schickte drei Hubschrauber, um Versorgungsgüter zu transportieren und Verletzte aus isolierten Orten zu holen. Ministerpräsident Fernando Zavala erklärte, die Regierung werde in der betroffenen Provinz Caylloma den Notstand ausrufen.

Vor genau neun Jahren, am 15. August 2007 waren in Pisco bei einem Erdbeben der Stärke 7,9 fast 600 Menschen gestorben. In Arequipa waren 2001 bei einem Erdbeben der Stärke 8,4 mehr als 240 Menschen ums Leben gekommen.

Bericht Erdbebenwarte IGP, Span.

Opferliste auf Twitter-Account Katastrophenschutz Indeci, Span.

Bericht Nachrichtenagentur Andina, Span.

Bericht Sender RPP, Span.

Bericht Zeitung El Comercio, Span.

Bericht Zeitung Correo, Span.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Die Polizei wird zu einem Einsatz mit einem riesigen Greifvogel gerufen - Jetzt haben die Beamten die Fotos des ungewöhnlichen Notrufs veröffentlicht.
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Ein Mann wird von einem Krokodil getötet. Aus Rache schlachten die Dorfbewohner Hunderte Krokodile ab. Nun ermittelt die Polizei, wer Schuld an dem Massaker hat.
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.