In der Silvesternacht 2014

Vier Jahre Gefängnis für tödliche Messerattacke auf den Bruder

Hechingen - Notwehr, oder nicht? Darum geht es in einem Prozess gegen einen 53-Jährigen, der seinen Bruder erstochen haben soll. In der ersten Instanz gab es einen Freispruch, jetzt muss der Mann ins Gefängnis.

Für eine tödliche Messerattacke auf seinen Bruder in einer Silvesternacht muss ein Mann aus Baden-Württemberg für vier Jahre ins Gefängnis. Nach Überzeugung des Landgerichts Hechingen hat der 53-Jährige seinen Bruder erstochen, wie ein Sprecher am Montag mitteilte. Der Mann wurde wegen Totschlags verurteilt. Nach Ansicht des Gerichts hat der Mann bei den Stichen in der Nacht zu Neujahr 2015 entgegen seinen Beteuerungen nicht aus Notwehr gehandelt.

Die Bluttat hatte in der Wohnung des Angeklagten in Albstadt in der Nähe von Tübingen ereignet. Als sein Bruder ihn verprügelt habe, habe er aus Angst um sein Leben ein zweiteiliges Ziermesser vom Wohnzimmer-Regal gegriffen und mit den beiden Klingen je zwei Mal auf den Bruder eingestochen, hatte der Angeklagte im Prozess betont. Nach Überzeugung des Gerichts waren die Misshandlungen durch den Bruder aber schon vorbei, als der 53-Jährige zustach. Die Stiche seien daher nicht als Verteidigung zu werten, teilte der Gerichtssprecher mit.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Das am Montag gesprochene Urteil ist das zweite in diesem Fall. Nach einem Freispruch im Sommer 2015 ging die Staatsanwaltschaft in Revision. Weil der Bundesgerichtshof das Urteil aufhob, musste eine andere Strafkammer den Fall erneut verhandeln. Innerhalb einer Woche können die Prozessbeteiligten nun wieder gegen das Urteil vorgehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pärchen löst mit Fesselspiel Großeinsatz der Polizei aus
Angeblich wollte das Pärchen niemanden erschrecken. Doch die Szenen, die Augenzeugen am Mittwochabend in Mainz beobachteten, waren wirklich verstörend. 
Pärchen löst mit Fesselspiel Großeinsatz der Polizei aus
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Tuxtla Gutiérrez (dpa) - Ein Lastwagen ist in Mexiko nach Medienangaben in eine Gruppe Demonstranten gefahren und hat mehrere Menschen in den Tod gerissen. Bei dem …
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Die Polizei geht inzwischen von einem Verbrechen aus, ein Verdächtiger wurde gefasst. Aber wo ist …
Tramperin seit einer Woche verschwunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.