Ludwigsburger Goldraub: Wo ist die Beute?

Stuttgart - Ein 29-jähriger Mann ist wegen Beihilfe beim sogenannten Ludwigsburger Goldraub verurteilt worden. Doch wo ist die Beute abgeblieben?

Wegen Beihilfe zum Überfall auf einen Nürnberger Goldtransporter muss der 29-Jährige für vier Jahre ins Gefängnis. Angeklagt war der Mann aus dem Bonner Raum zunächst als Mittäter. „Die Kammer ist davon ausgegangen, dass er nicht aktiv am 15. Dezember 2009 beteiligt war“, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Polachowski in der Urteilsbegründung am Montag im Stuttgarter Landgericht.

Fünf weitere Männer waren für den Raub in früheren Verfahren zu sieben bis neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Rapper „Xatar“ und drei der vier anderen Verdächtigen hatten gestanden, den Goldtransporter von der Autobahn 81 bei Ludwigsburg in eine Falle gelockt und ausgeraubt zu haben. Dazu hatten sich einige Täter als Polizisten der Steuerfahndung ausgegeben. Die Beute im Wert von rund 1,7 Millionen Euro bleibt verschwunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare