Vier Jahre Haft für Doping-Dealer

Gießen - Nach einem der bislang größten Fahndungserfolge gegen die Doping- und Arzneimittelkriminalität ist ein 57-Jähriger am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden.

Das Landgericht Gießen wies dem Kaufmann in 45 Fällen Handel mit Arzneimitteln zu Dopingzwecken nach, wie ein Gerichtssprecher sagte. Zudem wurde der Mann wegen Steuerhinterziehung in mehreren Fällen zu einer Geldstrafe in Höhe von rund 43.000 Euro verurteilt. Er hatte zuvor ein umfangreiches Geständnis abgelegt.

Die lange Liste: Sportstars unter Dopingverdacht

Die lange Liste: Sportstars unter Dopingverdacht

Der Kaufmann aus dem Wetteraukreis habe durch seine ausführlichen Einlassungen und durch die Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft wesentlich dazu beigetragen, dass das Verfahren zügig verlaufen sei, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Zollbeamte hatten im September 2010 ein illegales Lager in Nidda (Wetteraukreis) ausgehoben, in dem sich mehrere Millionen Ampullen und Tabletten mit Anabolika, Hormonpräparaten, Aufputsch- und Potenzmitteln befanden, die zuvor etwa in Indien produziert worden waren. Der Fund gilt als einer der größten weltweit.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
In Pakistan verunglückt ein Tanklastwagen. Einige Menschen aus der Gegend versuchen, den auslaufenden Treibstoff abzuschöpfen. Der gerät in Brand, es kommt zu einem …
Mehr als 120 Tote nach Explosion von Tank-Lkw in Pakistan
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Am Anfang stand eine falsche Behauptung, dann folgte die amtliche Flüchtlingsanerkennung. Wenig später hieß es dann: Kommando zurück, der Schwindel war aufgeflogen. …
Familie will trotz Asyl-Betrugs Anerkennung
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter
Nach dem verheerenden Erdrutsch in China haben die Rettungskräfte die Suche nach dutzenden Vermissten in der Nacht zum Sonntag und am Sonntagmorgen fortgesetzt.
Erdrutsch in China: Suche nach 118 Vermissten geht weiter

Kommentare