+
Wegen illegalen Waffenhandels im Darknet muss ein Berliner für vier Jahre ins Gefängnis. Foto: Silas Stein

Vier Jahre Haft für Waffenhandel im Darknet

Berlin - Ein Berliner, der im sogenannten Darknet illegal mit Waffen gehandelt hat, muss für vier Jahre ins Gefängnis. Der 41-Jährige habe zehn scharfe Waffen mit passender Munition verkauft, begründete das Landgericht Berlin das Urteil. Der Angeklagte, ein Eventmanager, war geständig.

Experten des Bundeskriminalamtes (BKA) hatten ihn aufgespürt und überführt. Die Polizei hatte im Februar 2016 in einem Wohnwagen des Angeklagten etwa 2000 Schuss Munition sichergestellt.

Das Darknet ist ein verborgener Teil des Internets - eine Art virtueller Hinterraum. Der Angeklagte hatte sich Anfang 2015 von einem bislang unbekannten Lieferanten für rund 10 000 Euro Waffen verschafft. Nach und nach habe er Pistolen, Revolver sowie scharfe Munition verkauft und etwa 15 700 Euro eingenommen, gestand der Manager. Er habe sich dazu entschlossen, weil seine Event-Geschäfte nicht gut gelaufen seien. Die Waffen habe er per Paket an Abnehmer in Deutschland, Frankreich und der Slowakei geschickt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
In Berlin klaut ein Dieb ein Fahrrad. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Doch dann läuft alles anders: der Bestohlene entdeckt sein Rad und rächt sich am Dieb mit einer …
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben

Kommentare