Vier Jahre Haft nach Kindesmissbrauch

Schwerin - Für wiederholten Kindesmissbrauch ist ein 52-Jähriger am Freitag vom Schweriner Landgericht zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Der Mann hatte zum Auftakt des Prozesses am Donnerstag zugegeben, sich im vorigen Sommer an der vierjährigen Tochter eines befreundeten Paares vergangen zu haben.

Das umfassende Geständnis, mit dem der Mann dem Kind die Befragung vor Gericht ersparte, wurde von den Richtern zugunsten des Täters gewertet, wie auch die gezeigte Reue und die Bereitschaft zur Schmerzensgeldzahlung. Strafverschärfend sei jedoch ins Gewicht gefallen, dass der Mann schon 2008 wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes zu zwei Jahren Haft verurteilt worden war und nach Aussetzung der Strafe zur Bewährung rückfällig wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Einsatz des Werbeblockers AdBlock Plus im Internet erlaubt. 
Ist der AdBlocker im Internet erlaubt? Nun hat der Bundesgerichtshof entschieden 
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 
In der Altstadt von Münster raste ein Auto in eine Menschenmenge. Es gab Tote, mehrere Menschen schweben in Lebensgefahr. Der Täter war wohl psychisch krank. Alle …
Amokfahrt von Münster: Polizei bestätigt - Kein rechtsextremer Hintergrund 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion