Schmuggler hatten vier Tigerbabys in Auto

Hanoi - Mit vier Tigerbabys und Hunderten Schuppentieren in einem kleinen viersitzigen Auto sind Tierschmuggler in Vietnam der Polizei in die Falle gegangen.

Die Tiger, die zusammen gut 22 Kilogramm wogen, waren in Käfigen, die 119 Schuppentiere in Säcke gepfercht, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Zwei Männer wurden in der Provinz Ha Tinh festgenommen. Sie sagten nach Angaben der Polizei, sie seien nur als Fahrer angeheuert worden. Die Polizei lauerte dem Männern nach einem Tipp aus der Bevölkerung auf. Wo die Tiere herkamen, blieb unklar. Tierschmugglern drohen in Vietnam sieben Jahre Haft.

Tiger, Affen und andere Tiere werden in Vietnam gejagt. Knochen und andere Körperteile werden in der traditionellen Medizin verwendet, obwohl keinerlei heilende Wirkung nachgewiesen ist. Ein Kilo Tigerknochenpaste kostet auf dem Schwarzmarkt bis zu 5000 Dollar (rund 4000 Euro). Damit werden Kopfschmerzen behandelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter
Stuttgart (dpa) - Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10 000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben.
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.