+
Die Polizei belagert den Satlok Ashram. Foto: Stringer

Vier Leichen aus Guru-Anwesen an Polizei übergeben

Neu Delhi - Einen Tag nach den Kämpfen zwischen Anhängern eines spirituellen Anführers und der indischen Polizei sprechen die Behörden von vier Toten.

Die Unterstützer von Guru Baba Rampal hätten die Leichen von vier Frauen am Mittwoch an die Polizei übergeben. Obduktionen sollten die Todesursache klären.

Am Dienstag hatte die Polizei versucht, das befestigte Gelände des Gurus im nordindischen Bundesstaat Haryana zu stürmen, um Rampal festzunehmen. Seine Anhänger aber verteidigten den Satlok Ashram mit Steinen und Schusswaffen. Etwa 200 Menschen wurden verletzt. Eine Frau und ein anderthalb Jahre altes Kind seien später im Krankenhaus gestorben, sagte S.N. Vashisht, Polizeichef von Haryana.

Die Belagerung des etwa fünf Hektar großen Geländes wird laut Polizei fortgesetzt. "Seit gestern haben mehr als 10 000 Menschen den Ashram verlassen, aber wir befürchten, dass noch immer 5000 Menschen, darunter Frauen und Kinder, im Inneren sind", sagte Vashisht weiter. Die Beamten seien bislang noch nicht ins Gebäude vorgedrungen. "Wir bitten Rampal und seine Männer, sich zu ergeben."

Rampal ist wegen Mordes angeklagt. Da er bei den Anhörungen nicht erschien, ordnete ein Gericht seine Festnahme an. Nun wird auch wegen Hochverrats und Waffenbesitzes gegen den 63-Jährigen ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

Kommentare