+
Die Polizei belagert den Satlok Ashram. Foto: Stringer

Vier Leichen aus Guru-Anwesen an Polizei übergeben

Neu Delhi - Einen Tag nach den Kämpfen zwischen Anhängern eines spirituellen Anführers und der indischen Polizei sprechen die Behörden von vier Toten.

Die Unterstützer von Guru Baba Rampal hätten die Leichen von vier Frauen am Mittwoch an die Polizei übergeben. Obduktionen sollten die Todesursache klären.

Am Dienstag hatte die Polizei versucht, das befestigte Gelände des Gurus im nordindischen Bundesstaat Haryana zu stürmen, um Rampal festzunehmen. Seine Anhänger aber verteidigten den Satlok Ashram mit Steinen und Schusswaffen. Etwa 200 Menschen wurden verletzt. Eine Frau und ein anderthalb Jahre altes Kind seien später im Krankenhaus gestorben, sagte S.N. Vashisht, Polizeichef von Haryana.

Die Belagerung des etwa fünf Hektar großen Geländes wird laut Polizei fortgesetzt. "Seit gestern haben mehr als 10 000 Menschen den Ashram verlassen, aber wir befürchten, dass noch immer 5000 Menschen, darunter Frauen und Kinder, im Inneren sind", sagte Vashisht weiter. Die Beamten seien bislang noch nicht ins Gebäude vorgedrungen. "Wir bitten Rampal und seine Männer, sich zu ergeben."

Rampal ist wegen Mordes angeklagt. Da er bei den Anhörungen nicht erschien, ordnete ein Gericht seine Festnahme an. Nun wird auch wegen Hochverrats und Waffenbesitzes gegen den 63-Jährigen ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
Nur einen Tag nach einer tödlichen Messerstecherei in Wuppertal hat es eine erneute Messerattacke gegeben. Ein Mann wurde dabei schwerst verletzt.
Wieder Messerattacke in Wuppertal - Opfer in Lebensgefahr
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Er brachte Großunternehmen um riesige Geldsummen. Nun wurde der Betrüger Gilbert Chikli nach Jahren der Flucht festgenommen.
60 Millionen ergaunert: Betrüger nach jahrelanger Flucht geschnappt
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
In Nîmes startet die Spanien-Rundfahrt. Dann gibt es plötzlich einen Sicherheitsalarm am Bahnhof. Ein Mann mit Schreckschusspistole wird festgenommen.
Bahnhof im französischen Nîmes geräumt - Verdächtiger festgenommen
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet

Kommentare