+

Bluttat in Brandenburg

Sohn sticht auf Familie ein - vier Schwerverletzte

Cottbus - Erschreckende Bluttat in Brandenburg: Vier Menschen sind durch Stiche in Werben am Dienstagmorgen schwer verletzt worden - zwei von ihnen lebensgefährlich.

Ein 26-Jähriger hat in Brandenburg drei seiner Familienangehörigen mit einem Messer angegriffen und sich dann selbst schwer verletzt. Zu diesem blutigen Familiendrama sei es in der Nacht zum Dienstag in der Spreewaldgemeinde Werben gekommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Cottbus mit.

Für den 47 Jahre alten Ehemann und den 26-jährigen Sohn bestehe akute Lebensgefahr, hieß es. Die 48 Jahre alte Mutter und ein weiterer 16-jähriger Sohn erlitten schwere Verletzungen. Die Opfer kamen ins Krankenhaus und konnten zunächst nicht befragt werden.

Welche Art von Stichwaffe benutzt worden sei, werde noch untersucht. Die Ermittlungen stünden erst am Anfang. Möglicherweise kam es innerhalb der Familie zu einer Auseinandersetzung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Glatteis: Mehrere Schulkinder bei Busunfällen auf glatten Straßen verletzt
Drei Busse mit Schulkindern sind in Nordrhein-Westfalen bei Glatteis am Mittwochmorgen verunglückt.
Wegen Glatteis: Mehrere Schulkinder bei Busunfällen auf glatten Straßen verletzt
Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 16 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.01.2018: So sehen Sie die Ziehung heute im Live-Stream
Arbeiter bauen riesige Brücke - plötzlich stürzt sie ein! Mindestens zehn Tote
Beim Einsturz einer sich noch im Bau befindlichen großen Brücke sind in Kolumbien mindestens zehn Arbeiter getötet worden.
Arbeiter bauen riesige Brücke - plötzlich stürzt sie ein! Mindestens zehn Tote
Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Prozess hat begonnen
Zwei Tote, Unmengen zerstörter Dokumente und ein Milliardenschaden: Am 3. März 2009 brach das Historische Stadtarchiv in Köln zusammen. Nun stehen fünf Mitarbeiter von …
Einsturz des Kölner Stadtarchivs: Prozess hat begonnen

Kommentare