+

Bluttat in Brandenburg

Sohn sticht auf Familie ein - vier Schwerverletzte

Cottbus - Erschreckende Bluttat in Brandenburg: Vier Menschen sind durch Stiche in Werben am Dienstagmorgen schwer verletzt worden - zwei von ihnen lebensgefährlich.

Ein 26-Jähriger hat in Brandenburg drei seiner Familienangehörigen mit einem Messer angegriffen und sich dann selbst schwer verletzt. Zu diesem blutigen Familiendrama sei es in der Nacht zum Dienstag in der Spreewaldgemeinde Werben gekommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Cottbus mit.

Für den 47 Jahre alten Ehemann und den 26-jährigen Sohn bestehe akute Lebensgefahr, hieß es. Die 48 Jahre alte Mutter und ein weiterer 16-jähriger Sohn erlitten schwere Verletzungen. Die Opfer kamen ins Krankenhaus und konnten zunächst nicht befragt werden.

Welche Art von Stichwaffe benutzt worden sei, werde noch untersucht. Die Ermittlungen stünden erst am Anfang. Möglicherweise kam es innerhalb der Familie zu einer Auseinandersetzung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei schießt in Mannheimer Innenstadt auf Angreifer
Die Polizei hat in der Mannheimer Innenstadt auf einen Mann geschossen, der bei der Personenkontrolle vor einem Dönerladen mit einem Messer auf die Beamten losging.
Polizei schießt in Mannheimer Innenstadt auf Angreifer
Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Oldenburg (dpa) - In der Rettungsgasse eines Staus haben mehrere Auto- und Lastwagenfahrer nach einem schweren Unfall auf der Autobahn 29 in Oldenburg gewendet. Danach …
Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Im mexikanischen Drogenkrieg wurden seit 2006 mehr als 186.000 Menschen getötet, etwa 30.000 weitere gelten landesweit als vermisst. Nun wurden in einem Massengrab mehr …
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Hannover (dpa) - Im Fipronil-Skandal um belastete Eier hat der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) seine Attacken gegen …
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter

Kommentare