+
Autowrack auf der Bundesstraße 288. Foto: Christoph Reichwein

Vier Menschen sterben bei Verkehrsunfall in Duisburg

Duisburg - Bei einem schweren Autounfall sind in Duisburg am Sonntagabend vier Menschen ums Leben gekommen.

Ein 47-Jähriger fuhr auf der Bundesstraße 288 zunächst auf einen Kleinwagen auf und geriet dann in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er frontal mit einem entgegenkommenden Auto, wie ein Polizeisprecher am frühen Morgen sagte. Der Mann sowie der 87 Jahre alte Fahrer und die 86 Jahre alte Beifahrerin des entgegenkommenden Autos waren sofort tot.

Der 16 Jahre alte Sohn des 47-Jährigen verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus, seine 15-jährige Tochter wurde schwer verletzt. Der 26 Jahre alte Fahrer des Kleinwagens blieb unverletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinböcke treten Steine los - deutscher Wanderer tot
Bei der Beobachtung von Bergwild ist ein deutscher Wanderer in den Schweizer Alpen tödlich verunglückt.
Steinböcke treten Steine los - deutscher Wanderer tot
Sechs teils schwer Verletzte: Auto rast U-Bahn-Treppe hinab
Ein Ausweichmanöver auf einer Kreuzung in Berlin endete für einen jungen Autofahrer auf dem Bahnsteig einer U-Bahn-Station
Sechs teils schwer Verletzte: Auto rast U-Bahn-Treppe hinab
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Kassel (dpa) - Tourismuswerber haben der Kasseler Herkules-Statue eine Badehose angezogen - weil Facebook den nackten Hintern des Denkmals beanstandet hatte. Zuerst …
Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion