+
Autowrack auf der Bundesstraße 288. Foto: Christoph Reichwein

Vier Menschen sterben bei Verkehrsunfall in Duisburg

Duisburg - Bei einem schweren Autounfall sind in Duisburg am Sonntagabend vier Menschen ums Leben gekommen.

Ein 47-Jähriger fuhr auf der Bundesstraße 288 zunächst auf einen Kleinwagen auf und geriet dann in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er frontal mit einem entgegenkommenden Auto, wie ein Polizeisprecher am frühen Morgen sagte. Der Mann sowie der 87 Jahre alte Fahrer und die 86 Jahre alte Beifahrerin des entgegenkommenden Autos waren sofort tot.

Der 16 Jahre alte Sohn des 47-Jährigen verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus, seine 15-jährige Tochter wurde schwer verletzt. Der 26 Jahre alte Fahrer des Kleinwagens blieb unverletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Saarbrücken - Auch am Mittwoch warten die Lottospieler auf ihre Glückszahlen. Hier finden Sie die Zahlen vom 18. Januar 2017.
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Warm, wärmer, 2016. Die Durchschnittstemperatur ist seit der Industrialisierung nun schon um 1,1 Grad geklettert. Es gibt wieder einen Rekord.
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Lieberose - Zum Wiehern: Bei einer Verkehrskontrolle in Brandenburg haben Polizisten in einem Kofferraum ein lebendes Shetland-Pony entdeckt.
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule
Monterrey - Ein 15-Jähriger feuert auf seine Lehrerin und Mitschüler. Dann richtet er die Waffe gegen sich selbst. Der Täter und drei Opfer schweben in Lebensgefahr.
Fünf Verletzte bei Amoklauf in Schule

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion