+
Feuerwehrleute löschen den Brand des Wohnhauses in Rückeroth (Westerwaldkreis).

Vier Menschen bei Wohnhausbrand getötet

Rückeroth  - Beim Brand ihres Wohnhauses ist eine vierköpfige Familie im Westerwald vermutlich ausgelöscht worden.

In dem Haus in Rückeroth war am Freitagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr fand in dem Gebäude später vier Leichen - mit hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich laut Polizei um die 44 und 53 Jahre alten Eheleute sowie deren Tochter (14) und Sohn (10). Gewissheit über die Identität und die Todesursache soll eine Obduktion bringen. Die Ursache des Feuers blieb zunächst unklar.

Eine Brandstiftung durch Außenstehende schlossen die Ermittler “mit hoher Wahrscheinlichkeit“ aus. Damit blieben im Umkehrschluss ein technischer Defekt als Ursache oder eine - fahrlässige oder vorsätzliche - Brandstiftung durch einen Hausbewohner. Frühestens in der kommenden Woche rechnen die Ermittler mit einem Ergebnis der Ursachensuche.

Auch Stunden nach dem Ausbruch des Feuers zog noch Rauch aus dem Gebäude. Die Feuerwehr riss einen Teil des Daches auf, um die Flammen besser bekämpfen zu können. Von dem unverputzten Haus, das aber schon mehr als zehn Jahre alt sein soll, blieb nur eine einsturzgefährdete Ruine übrig.

Das Schicksal der Familie blieb über Stunden zunächst ungewiss. Die Behörden rechneten allerdings früh mit dem Schlimmsten: Wie sich bald herausstellte, waren die Kinder nicht in der Schule und die Eltern nicht zur Arbeit erschienen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Birmingham - Weil er sich auf dem Flugzeugklo eine Zigarette angezündet und damit eine Notlandung ausgelöst hat, muss ein 46 Jahre alter Brite für mehr als neun Jahre …
Zigarette auf Flugzeugklo - Brite muss neuneinhalb Jahre in Haft
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Ein Pfleger wurde bei der Attacke schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei fahndet mit einem Hubschrauber nach dem 35-Jährigen und prüft mögliche …
Möglicherweise bewaffnet: Gefangener flieht aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen

Kommentare